Bericht 24h Tag 2017

 

Am 27.und 28.Oktober 2017 fand der 24-Stunden-Tag des TVK statt. Die 38 Kinder sind um 15 Uhr in der Festhalle eingetroffen.

Als erstes haben sich die Teilnehmer für die bevorstehende Nacht eingerichtet; die Mädchen haben auf der Bühne ihre Schlafplätze bezogen und die Jungs in den Umkleiden.

Um 16 Uhr ging es dann mit dem Programm los. Die Kinder traten in 2 Gruppen an der Fun-Olympiade gegeneinander an. Es gab 8 Stationen an denen sich die Teilnehmer in diversen Disziplinen ausprobieren konnten. Es machte den Kindern großen Spaß. Danach wurde dann Völkerball gespielt und zwar Kinder gegen Betreuer. Die Kinder hatten viel Freude dabei, die Betreuer abzuwerfen. Um ca. 18 Uhr gab es dann leckere Hot Dogs, zubereitet von unseren Helfern Janine und Tamara.

Als dann alle Kinder zur Nachtwanderung fertig angezogen waren, ging es auch schon los. Auf dem Rückweg durften die Kinder, sofern sie es sich zutrauten, bis zu einem Punkt an dem ein Betreuer wartete, alleine laufen. Zur Halle sind dann wieder alle zusammen gelaufen.

Zurück in der Halle waren bereits Beamer, Leinwand, Boxen und Weichbodenmatten für einen gemütlichen Filmabend in der Turnhalle aufgebaut. Die Kinder schauten alle zusammen den Film „Vaiana“. Nach dem Film war dann Nachtruhe angesagt.

Am nächsten Morgen gab es um 8 Uhr Frühstück. Danach machten sich alle Kinder zur Schnitzeljagd bereit. Die Kinder wurden in 3 Gruppen aufgeteilt. Es war aber keine normale Schnitzeljagd. Es war eine sportliche Schnitzeljagd. Die Stationen mussten auf dem vorgegebenen Weg gefunden werden. Die Stationen waren mit Materialien der verschiedenen Rubriken des Turnvereins gekennzeichnet. Die Gruppen hatten lediglich eine Karte mit dem aufgezeichneten Streckenplan bei sich. An jeder Station mussten die Kinder dann ihr sportliches Können unter Beweis stellen. Am Ende führte der Streckenplan zum großen Finale ins Heinloch. Von jeder Gruppe sind 2-3 Kinder angetreten und haben sich duelliert. Der Gewinner bekam eine Medaille.

Zurück in der Halle gab es dann leckere Nuggets mit Pommes und zum Nachtisch ein Eis. Nach dem Mittagessen wurden die Kinder wieder in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe durfte die in der Zwischenzeit tollen aufgebauten Minigolfstationen in der Turnhalle durchspielen. Die zweite Gruppe spielte ein weiteres begeisterndes Spiel. Dazu mussten die Kinder die versteckten und durch Zahlen markierten Begriffe in der kompletten Festhalle, im Foyer und in den Umkleiden suchen. Beide Gruppen wechselten nach einer Weile. Nach dem Aufräumen der Quartiere wurde zum Abschluss noch mal eine Runde Völkerball gespielt.

Es waren tolle 25 Stunden. Vielen Dank an alle Betreuer für die Mithilfe und Ausarbeitung des Programms.

 

3 Kieselbronner Läufe beim Sparkassen Cross in Huchenfeld am Start

 

Am vergangenen Samstag waren 3 Läufer des TV Kieselbronn beim Sparkassen Cross 2017 in Huchenfeld am Start.

Bei nicht gerade idealem Laufwetter und rutschiger Strecke war Joshua Schlegel bei der männlichen Jugend U10 über 300 Meter am Start. Er bewältigte die Strecke als 15. von insgesamt 42 Teilnehmern in hervorragenden 2:53.3 Minuten. Noch etwas besser machte es sein Bruder Jannik. Dieser startete in der männlichen Jugend U12 über 1.200 Meter. In einer tollen Zeit von 6:46.3 erreichte er den 8. Platz bei 32 Teilnehmern. Stephan Nonnenmacher war im 7200 Meter Jedermann Lauf am Start und belegte in sehr guten 37:22.5 Minuten einen hervorragenden 2. Platz.

Herzlichen Glückwunsch für diese guten Leistunen.

Olympiasieger und Laufguru Dieter Baumann begeistert die Läuferinnen und Läufer der Volkslaufserie 2017 und viele Interessierte in der Festhalle Kieselbronn

 

Dieter Baumann war am Samstag aus Anlass des 15-jährigen Bestehens der Volkslaufserie um den Cup der Sparkasse Pforzheim Calw zu Gast in der mit über 250 Personen voll besetzten Festhalle in Kieselbronn.

Er marschierte mit der olympischen Fahne ein, entzündete das olympische Feuer und ein kabarettistisches Feuerwerk rund um das Thema „ Olympia“.

Zunächst aber übernahm Dieter Baumann  zusammen mit Bernd Elfner (Chef-Organisator der Volkslaufserie) vom TV Kieselbronn  und Stefan Schönung von der Sparkasse Pforzheim Calw die Siegerehrung der diesjährigen Volkslaufserie.

Nach dem eingespielten Grußwort von Triathlet Sebastian Kienle aus Hawaii, organisierte Dieter Baumann spontan einen Gruß aus der Kieselbronner Festhalle an Sebastian Kienle, welcher per Handy an seine Ehefrau direkt nach Hawaii übermittelt wurde.

Bei seinem Programm „Die Götter und Olympia“ setzte der charismatische Ex-Olympionike auf das Publikum, ob beim anfänglichen Abfragen der Anwesenden, was Sie heute so alles „sportlich“ unternommen haben oder, wer alles läuft oder walkt. Die 2 Radfahrer Ralph und Martin die heute über 100 km geradelt sind durften sich einiges anhören.

Dieter Baumann bot in seinem Programm eine eigenartige, faszinierende Mischung aus klassischem Politkabarett, das die Machenschaften des IOC, deren Geldgebern anprangert, aus tollen Gedichten, die ihm Anhänger auf seiner Internetseite geschrieben haben, und aus Erinnerungen an die Zeit im Olympischen Dorf, in der es, wenn man seinen überspitzten Ausführungen glauben darf, mehr um den Verbrauch der fünf zugeteilten Kondome, um Partys und den Austausch von Anstecknadeln ging, als um Medaillen.

Sehr ernst wird Baumann, bei seiner Kritik an den Winterspielen, bei Zwangsumsiedlungen wegen des Baues von Sportstätten,  bei politischen Entscheidungen im IOC, bei den Werbeeinnahmen des IOCs, während die Athleten dabei leer ausgehen.

 

 

Er stellte aber auch seine Bestzeiten und seinen grandiosen Olympiasieg von 1992 nicht unter den Scheffel. Im Laufe seines Programms kommt seine sehr direkte Art im Umgang mit dem Publikum besonders gut an. Immer wieder bezieht Dieter Baumann das Publikum bei Fragen wie „Wer von euch läuft mit Kompressionsstrümpfen, um bei der besseren Durchblutung der Haut auf 10 Km Laufstrecke 2 bis 3 Zehntel schneller zu laufen?“ in seinen Vortrag mit ein. Großen Gefallen hatten die Zuschauer auch an seinem Striptease, bei seinem Thema „Stützstrümpfe“. Ganz spontan holte Dieter Baumann auch, die an diesem Abend in der Sporthalle erfolgreich tätigen Tischtennisspieler des TVK , auf die Bühne, damit alle Zuschauer mit viel Beifall zum Sieg gratulieren konnten. Als Lohn versprach er den Tischtennisspielern je 2 Flaschen Bier zu spendieren. 

 

 

Wahrhaftig bringt er, jenseits von Kompressionsstrümpfen, Five-Fingerschuhen und Ohrstöpseln seinen Schlussappell herüber „Geht einfach raus und lauft!“ Das Publikum pflichtete ihm mit großem Beifall zu.

Bei seinem Appell an das Publikum ihn spontan mit einem Vierzeiler zu einer Zugabe zu bewegen, hatte er leider keinen Erfolg.

Bernd Elfner rettete aber das Kieselbronner Publikum. Bei seiner Dankesrede mit Übergabe eines speziellen Kieselbronner Geschenkes an Dieter Baumann, sagte er:

„Lieber Dieter, wir danken dir, dass du heute Abend warst hier. In diesem Vesper ist leider keine Zahnpasta mit dabei, dafür gute Spätzle, gemacht mit Kieselbronner Ei.“

 

Start in die neue TT-Saison 2017/18

Vier Herren-Mannschaften und eine Schüler-Mannschaften bestreiten die aktuelle Runde.

Hier die ersten Ergebnisse:

TV Kieselbronn  – TTV Hohenwart / 7:9

TTC Tiefenbronn II – TV Kieselbronn II / 5:9

TV Kieselbronn III – TV Huchenfeld / 7:9

SG-Ispringen/Neulingen II – TV Kieselbronn IV / 9:6

29.09.2017/Günter Horst

Vereinsmeisterschaften 2017 im Herren-Einzel

Am Samstag 09.09.2017 fanden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Herren erstmals vor Beginn der neuen Punkterunde statt. Leider war die Teilnehmerzahl mit nur 9 Mitspielern ausgesprochen schwach und entsprach keinesfalls den Erwartungen.

Gespielt wurde in 2 Gruppen mit 4 bzw. 5 Teilnehmern im Modus jeder gegen jeden, wobei die jeweils 2 Besten aus jeder Gruppe weiterkamen.

Dies war in Gruppe A Johann Bergen und Jonas Mehl und in Gruppe B Lars Hosser und Michael Rosenow.

Dadurch kam es zu folgenden Halbfinalen:

  1. Halbfinale: Johann Bergen gegen Michael Rosenow 3 : 1 (5, 5, -7, 9)
  2. Halbfinale: Lars Hosser gegen Jonas Mehl 3 : 2 (9, -4, 9,-10, 11)

Im Spiel um Platz 3 standen sich somit Michael Rosenow und Jonas Mehl
gegenüber, das Michael mit 3 : 1 (10,9, -9,10) für sich entschied.

Im folgenden Endspiel konnte sich Johann Bergen dann mit 3 :0 (11,4,8)
gegen Lars Hosser durchsetzen und wurde damit Vereinsmeister 2017.

2. Lars Hosser (links), 1. und VM Johann Bergen (Mitte), 3. Michael Roseow (rechts)

19.09.2017/Bi.

Interview mit Dieter Baumann zu seinem Comedy-Abend am 14.Oktober in Kieselbronn

Aus Anlass des Auftritts von Dieter Baumann in Kieselbronn am 14.Oktober 2017 in der Festhalle Kieselbronn, sprach Volkslaufserien-Organisator Bernd Elfner mit dem Olympiasieger:

BE: Hallo Herr Baumann, Sie treten am 14.Oktober in Kieselbronn mit Ihrem Programm „Die Götter und Olympia“ in Kieselbronn auf. Bereits vor fünf Jahren waren Sie mit Ihrem Programm „Körner, Currywurst, Kenia“ in Kieselbronn. Erinnern Sie sich noch an diesen Auftritt und an das Publikum das ja aus der ganzen Region nach Kieselbronn kam?

Dieter Baumann: Natürlich erinnere ich mich an den Auftritt in Kieselbronn. Es war eine tolle Stimmung in der Halle und wir, mein Publikum und ich auf der Bühne hatten einen richtig netten Abend.

BE: Wie viele Zuschauer haben Ihr neues Programm „Die Götter und Olympia“ bisher gesehen?

Dieter Baumann: Schwierig. Ein Frage für Mathematiker. Seit vier Jahren toure ich durch die Lande, trete ca. 50 Mal im Jahr auf und habe im Schnitt 100 Zuschauer, das macht, Moment, …….bin ja Läufer, kein Mathematiker….

BE: Wie setzt sich Ihr Publikum zusammen, hauptsächlich Läufer oder Sportler?

Dieter Baumann: Ja, ich denke schon. Ich spielte mal in Bad Urach, da fragte ich wer ist Läufer, da gingen aber nur zehn Finger hoch. Ein Zuschauer rief, am Rollator oder ohne. Ein Brüller ging durch den Saal und der Abend lief wie von allein.

BE: Wenn ich einem Freund, der sportlich nicht so interessiert ist eine Eintrittskarte für Ihren Auftritt schenken möchte, werden Sie auch ihn zum Lachen bringen?

Dieter Baumann: Aber selbstverständlich. Wahrscheinlich lacht Ihr Freund mehr als Sie selbst. Denn eines brauchen die Läuferinnen und Läufer schon. Sie müssen auch mal über sich selbst lachen können.

BE: Und wie steht es mit den Zuschauern aus, die bereits vor fünf Jahren in Kieselbronn bei „Körner, Currywurst, Kenia“ zu Gast waren, werden die wieder genauso begeistert sein?

Dieter Baumann: Moment jetzt hab ich,s: vier mal 50 ist 200 mal 100 sind….ach doch nicht.

BE: Haben Sie den Läufern der Volkslaufserie noch einen „Geheim-Tipp“ vom Profi wie man seine Form steigern kann?

Dieter Baumann: Ganz spontan würde ich es mal mit Training probieren. Doch, könnte klappen.

BE: Anlass Ihres Auftritts ist ja das Jubiläum 15 Jahre Volkslaufserie. Sie kennen sich in der Läuferszene bestens aus. Gibt es viele solche Serien die auf 15 Jahre oder mehr zurückblicken können oder anders gefragt, ist das ein Grund zum Feiern oder eher selbstverständlich, dass es eine Serie so lange gibt?

Dieter Baumann: In meinem Olympia Stück dürfen die Zuschauer das Stück mitgestalten, indem sie Fragen stellen können. Ich versuche dazu einen Sketch zu bauen. Diese Frage bitte unbedingt am 14.10. stellen. Ich bin mir sicher, das wird dann einen super Abend.

BE: Herr Baumann, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit zur Beantwortung unserer Fragen genommen haben. Ihr Publikum im Raum Pforzheim – Calw, dem Einzug der Volkslaufserie, freut sich riesig „seinen Olympiasieger“ am 14.Oktober in Kieselbronn begrüßen zu dürfen.

Dieter Baumann: Sehr gerne und ich freu mich, Ja jetzt hab ich,s. Es war 2000 Zuschauer, stimmt oder?

Die Eintrittskarten zum Preis von € 10,- sind ab sofort bei der Postagentur Gloß, Hauptstrasse 40 in Kieselbronn, sowie im Kartenbüro der SCHMUCKWELTEN Pforzheim erhältlich.

Trampolinturnen: Drei Wettkämpfe in Folge

Am 24.06.2017 fand in Büttelborn, der ehemaligen Hochburg der Sauerkrautherstellung, der 11. Sauerkraut-Pokal statt, gefolgt vom Filder-Pokal am 02.07 in Ostfildern-Ruit und den Badischen Mannschaftsmeisterschaften am 15.07. in Pforzheim. An allen drei Wettkämpfen nahmen Trampolinturnerinnen des TV Kieselbronn teil.

Sauerkraut-Pokal

Der Sauerkraut-Pokal ist ein bundesweit ausgeschriebener Wettkampf mit über 300 Teilnehmern. Gemeldet waren acht Turnerinnen des TV Kieselbronn, wobei eine Turnerin leider nicht teilnehmen konnte. Als Kampfrichter war Wolfgang Böhme gemeldet.

Die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse: weiblich 2008 und jünger Teilnehmerzahl: 49  
Name Rang Punkte
Viktoria Schlegel 11 51,44
Lia Moskvin 34 47,15
 
Altersklasse: weiblich 2006-2007 Teilnehmerzahl: 35  
Name Rang Punkte
Vanessa Tomme 18 47,92
Jana Moskvin 30 43,60
 
Altersklasse: weiblich 2004-2005 Teilnehmerzahl: 46  
Name Rang Punkte
Anna Kirn 20 50,42
Aylin Gruner 36 46,37
 
Altersklasse: weiblich 2004-2005 Teilnehmerzahl: 46  
Name Rang Punkte
Jule Wanner 21 46,70

Filder-Pokal

Der Filder-Pokal ist ebenfalls bundesweit ausgeschrieben und ist in der Anzahl Teilnehmer auf ca. 100 Teilnehmern begrenzt. Gemeldet waren fünf Turnerinnen des TV Kieselbronn Als Kampfrichterin war Renate Böhme gemeldet.

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Jahrgang: weiblich 2006-2008 Teilnehmerzahl: 33  
Name Rang Punkte
Vanessa Tomme 13 68,065
Jana Moskvin 15 67,615
Johanna Heimann 17 66,280
Lia Moskvin 21 65,855
Viktoria Schlegel 23 65,035

Badische Mannschaftsmeisterschaften

Die beiden Vereine, die im Turngau Pforzheim-Enz ihren Mitgliedern Trampolinturnen anbieten, haben dieses Jahr gemeinsam die Badischen Mannschaftsmeisterschaften in der Sporthalle der Ludwig-Erhard-Schule ausgerichtet. Da in der Halle nur ein wettkampftaugliches Trampolin zur Verfügung steht, wurden vom TV Nöttingen und dem ASV Wolfartsweier insgesamt drei Hochleistungsgeräte ausgeliehen und inklusive Sicherheitstischen und Sicherheitsmatten per LKW in die Ludwig-Erhard-Halle verbracht.

Ebenso wurden Podeste für die beiden Kampfgerichte aus Wilferdingen herangeschafft.

Den Transport der Geräte und der Podeste hat der TV Nöttingen übernommen, der TV Kieselbronn war zuständig für den Auf- und Abbau und die Bewirtschaftung.

Eine Mannschaft besteht aus maximal 5 Turnerinnen, wobei die besten drei Ergebnisse in die Mannschaftswertung eingehen.

In der Altersklasse 12 bis 14 Jahre waren sieben Mannschaften gemeldet, wobei der TV Kieselbronn eine Mannschaft mit vier Turnerinnen stellte. Renate Böhme war als Kampfrichterin im Einsatz.

Nach dem Vorkampf hatte sich die Mannschaft mit einem vierten Platz für das Finale qualifiziert und konnte diesen Rang auch im Finaldurchgang mit 112,8 Punkten behaupten. Damit ist sie in dieser Altersklasse die viertbeste Mannschaft in Baden.

Die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse: 2003-2005 w Mannschaften: 7 Ergebnis: 112,800 Rang: 4
Name Pflicht Kür Finale
Anna Kirn 31,050 37,935 38,305
Aylin Gruner 29,150 18,370 36,880
Aylin Tekin 28,615 36,830 36,380
Jule Wanner 29,345 37,965 37,615

Gauspielfest 2017 in Königsbach

Am 02.Juli war es wieder soweit. Das Gauspielfest der Turnerjugend des Turngau Pforzheim-Enz fand für die Kids zwischen 1,5 und 8 Jahren statt. 15 Kinder des TVKs mit ihren Eltern trafen sich auf dem Sportgelände Plötzer in Königsbach, wo 8 Stationen für die Kinder aufgebaut waren. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen starteten wir an der ersten Station. Von Balancieren über Klettern und Schubkarren fahren war alles dabei. Nachdem alle Kinder die Stationen erfolgreich bewältigt hatten, knurrten ihnen die Mägen und wir stärkten uns mit Saitenwürsten und Brötchen. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten alle 15 Kinder eine Urkunde und eine Medaillon für ihre tolle Leistung beim Spielfest.

Eure TuJu Kieselbronn

Heinlochrunde im Zentrum der Macht von Baden-Württemberg

Am 19.7.2017 war die Heinlochrunde wieder unterwegs. Diesmal stand ein Besuch des Landtages von Baden-Württemberg auf dem Programm. Wie immer, ging es mit dem ÖPNV nach Stuttgart. Vom Hauptbahnhof aus, war es ein kurzer Fußweg bis zum Landtagsgebäude.

Vor dem Gebäude wartete schon Ministerpräsident Kretschmann (aber nicht auf die Kieselbronner) sondern auf Medienvertreter für ein „Sommer Interview“. Die Kieselbronner wurden von Dr. Hans-Ulrich Rülke im neuen Bürger- und Medienzentrum des Baden-Württembergischen Landtags begrüßt. Herr Dr. Rülke gab einen kurzen Abriss über seine Arbeit im Landtag. Die Kieselbronner erfuhren auch, dass sie die erste Gruppe seien, die im neu erstellten Bürger – und Medienzentrum empfangen wurden.

Nach einer halbstündigen Einführungsrunde über die Aufgaben und die Zusammensetzung des derzeitigen Landtages sowie Informationen über das Landtagsgebäude war es dann soweit und die Heinlochrundler durften für eine Stunde, der an diesem Tag stattfindende Debatte lauschen. Zunächst folgte die namentliche Abstimmung über ein Gesetz zur Änderung des Fischereigesetztes, welches mit großer Mehrheit abgelehnt wurde. Danach trat Verkehrsminister Hermann ans Rednerpult und erläuterte in einer 5 minütigen Rede den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Gesetzes über die Planung, Organisation und Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs und des Finanzausgleichgesetzes. Dann hatten die einzelnen Fraktionen die Möglichkeit ihre Stellungnahme zu diesem Gesetzentwurf vorzutragen. Die Kieselbronner Zuhörer wurden Zeuge der ersten Rede im Landtag von Frau Elke Zimmer von den Grünen. Dann folgten weitere Stellungnahmen der verschiedenen Fraktionen. Weiter ging es mit der ersten Beratung über den Gesetzentwurf der AFD über das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Festsetzung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer. Der AFD Vertreter Anton Baron begründete in einer ebenfalls 5 Minuten Rede diesen Antrag. Seine Franktion will den Steuersatz wieder auf 3,5 % senken. Dem wurde von den Sprechern der anderen Fraktionen widersprochen. Dann war es auch wieder Zeit den Plenarsaal zu verlassen.
Im Eugen Anton Bolz Saal (hier tagt normaler Weise ein Ausschuss des Landtages) warteten dann Prof. Dr. Erik Schweigert (FDP), Dr. Stefan Fulst-Blei (SPD), .Dr. Bernd Murschel (Grüne) und Dr. Bernd Grimmer (AFD) zum Abgeordnetengespräch. Die Herren beantworteten ausführlich sämtliche Fragen der Kieselbronner. Interessant war die übereinstimmende Aussage aller anwesenden Politiker, dass es in den Ausschüssen (im Gegensatz zur Debatte im Plenarsaal) trotz teilweise großer Meinungsunterschiede sehr harmonisch und sachlich zugeht. Hier wird eben gearbeitet und zwar zum Wohle des Volkes. In der abschließenden Debatte im Plenum erfolgen dann die werbewirksamen 5 minütigen Reden für die Presse und sonstigen Medien.

Leider verging auch die Zeit für das Abgeordnetengespräch viel zu schnell. Die Heinlochrundler hätten gut und gerne noch Fragen für eine weitere Stunde parat gehabt. Zum Schluss gab es dann noch auf der Treppe vom Plenarsaal zum Bürger- und Medienzentrumm das für Besucher des Landtags obligatorische Gruppenfoto.

Der Abschluss des sehr interessanten Nachmittags fand dann im Biergarten  des Schlossparkes in Stuttgart statt.

 

Der TVK war bei der großen „Rassler“ Sternwanderung dabei

War es früher bittere Notwendigkeit, so ist es heute ein pures Vergnügen, zu Fuß in die Stadt zu gehen. Am Sonntag, 9. Juli, war es so weit: Die große Sternwanderung aus dem gesamten Enzkreis hat die Menschen der Region auf den Spuren der Rassler nach Pforzheim geführt. Vor 250 Jahren kamen so die Menschen zu ihrer Arbeitsstelle in der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie.

Wanderer aus allen Himmelsrichtungen trafen sich gegen 13 Uhr zum großen Bürgerfest im Pforzheimer Stadtgarten ein. Mit dabei war auch eine Gruppe von rd. 40 Personen unter der Führung von TVK Wanderwart Werner Augenstein. Mitglieder der Kieselbronner Landfrauen, des Abt Entenfuß, des Tennisvereins, des TV Dürrn  und des TVKs trafen sich morgens um 10.30 Uhr an der Autohalle in Kieselbronn um gemeinsam auf dem Originalweg der Rassler nach Pforzheim zu wandern. Gerdi Tannert, Bruno Augenstein, Wolfgang Mocker und die Chefin des TV Dürrn Margit Jäger hatten zu dieser Wanderung auch noch die entsprechende Kleidung der Rassler angezogen. Der Weg der gut gelaunten Wanderschar führte auf direktem Weg, entlang der Kieselbronner Str., bis zum Hasenmaier. Weiter ging es über die Brettener Straße, vorbei am Hauptbahnhof bis zum „Rassler Denkmal“ an der Postsstraße, neben der PZ. Hier war das erste Fotoshooting für die Kieselbronner Rassler angesagt. Im Stadtgarten folgten dann später noch viele weitere Shootings Pünktlich um 13.00 Uhr trafen die „Rassler“ aus Kieselbronn auf dem Festgelände ein. Zusammen mit weiteren rd. 700 Wanderern aus dem gesamten Enzkreis wurde anschließend bei Musik und interessanten Gesprächen bis zum späten Nachmittag gefeiert. Margit Jäger durfte zudem von den Organisatoren dieser Sternwanderung für ihr tolles Outfit einen Preis entgegen nehmen. Die Kieselbronner gingen leider unberechtigter Weise leer aus. Der Rückweg nach Kieselbronn wurde, nicht wie bei den echten Rasslern, zu Fuß, sondern ganz bequem mit dem Bus bewältigt. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser Wanderung hat dieser Tag trotz großer Hitze und fast unerträgliche Schwüle sehr viel Spaß gemacht.