Ringtennisspieler nehmen Trainingsbetrieb wieder auf

Kieselbronner Fördergruppe startete als Erstes


Nach monatelanger Zwangspause hat die Ringtennisabteilung des TV Kieselbronn den Trainingsbetrieb auf dem Sportgelände im Heinloch wieder aufgenommen. Gestartet wurde mit der Fördergruppe der Kaderspieler. Die Jugend-, Freizeit- und Altersklassenspieler starten ebenfalls ab sofort.

Gemäß der Landesverordnung ist die Anzahl der Trainierenden begrenzt, was laut Abteilungsleiter Martin Stalp den Übungsbetrieb und dessen Planung für Bundestrainer Timo Hufnagel und dessen Vater Rainer Hufnagel nicht leichter macht.

„Die Abstandsregeln erlauben derzeit nur das Training des Einzels, damit man sich nicht zu nahe kommt. Dann kommt noch die maximale Anzahl von 5 Personen pro 1000 qm² hinzu. Zum Glück ist das Sportgelände im Heinloch so groß, das wir auf dem Tartanplatz und der Leichtathletikbahn separat trainieren können. Trotzdem müssen sich die Sportler am Vortag rückmelden, damit das Training in Gruppen gesplittet und zeitlich versetzt stattfinden kann“, so Timo Hufnagel.

Natürlich machen sich die Ringtennisspieler derzeit auch Gedanken über ihre Sommerrunde. Turniere, Badische und Süddeutsche Meisterschaften wurden bereits abgesagt und die für Anfang September in München geplante Deutsche Meisterschaft ist mehr als fraglich.

„Da keine Vorqualifikationen gespielt werden können, gibt es die Alternative ist einer offenen Deutschen Meisterschaft, die derzeit diskutiert wird, die natürlich auch unter dem Vorbehalt der Pandemie-Entwicklung stünde“, erklärt Martin Stalp, der im Badischen Turnerbund auch als stellvertretender Landesfachwart Ringtennis tätig ist.

Für Bundestrainer Timo Hufnagel wäre eine Absage der Deutschen Meisterschaft sportlich in Anbetracht der nächsten Weltmeisterschaft 2022 in Koblenz mehr als ungünstig: „Zum Einen muss sich jeder Sportler, ob Anfänger oder Meisterklassespieler, ein Etappenziel setzen, was die Deutschen als Höhepunkt der Sommerrunde darstellen, zum Anderen muss man als Trainer die Entwicklung der Spieler unter Wettkampfbedingungen analysieren.“