TVK Bergwanderung 2019 im Verwall

 

Vom 31.8. bis 3.9.2019 fand die diesjährige Bergwanderung des TVK statt. Froh gelaunt und fit wie ein Turnschuh traten am frühen Samstag 10 TVK-ler /innen die Fahrt nach St. Christoph am Arlberg (1790 m) an. Bei sehr sonnigem Wetter ging es am ersten Tag von St. Christoph auf dem Berggeistweg – lt. Wegbeschreibung mittelschwerer Bergweg mit 600 Höhenmeter Aufstieg und 300 Hm Abstieg zur Kaltenberghütte (2089 m), welche nach 4 Stunden Gehzeit, punktgenau mit dem ersten Blitz und Donnerschlag, erreicht wurde.

Nach einer nicht gerade erholsamen Nacht im Matratzenlager mit 20 Personen startete die TVK-ler/innen kurz vor 8 Uhr, bei ebenfalls schönem Bergwetter, in den 2. Tag. Auf dem Reutlinger Weg ging es zunächst 600 Hm steil Bergauf zum Krachenjoch. Ohne Gepäck machten sich auch einige Teilnehmer noch auf zur Krachenspitze (2686 m). Von hier aus hatte man einen lohnenden Rundblick in das Verwall und das gegenüberliegende Lechquellengebirge. Nach einem sehr steilen Abstieg (300 Hm) bis zum Kaltenbergsee ging es nochmal steil bergauf zum Gstansjoch ((2.573 m) und dann 885 Hm abwärts zur Konstanzerhütte (1688). Zwischen den beiden anspruchsvollen Übergängen erschließt der Bergpfad eine Landschaft, die im Alpenvereinsjahrbuch von 1995 als “Patagonien in den Alpen” beschrieben wurde. Für die insgesamt 9,5 km lange Strecke benötigte die Gruppe mit Pausen knapp 8 Stunden. Dies war für den Einen, bzw. die Andere nahe an der Grenze des Machbaren.

Am nächsten Morgen wurde bei bedecktem Himmel kurz vor 8 Uhr die 3. Etappe in Angriff genommen. Zunächst führte der Weg durch das Fasultal. Nach knapp einer halben Stunde führte der Weg dann kräftig bergan, über 1.000 Höhenmeter galt es bis zum Kuchenjöchli zu bewältigen. Eine Wegspur war teilweise nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht man die Hände zum Vorwärtskommen. Leider meinte das Wetter es nicht gut mit der Gruppe. Es begann zu regnen und die Temperatur wurde merklich kälter. Das Joch auf 2.730 m liegt imposant zwischen dem Scheibler mit 2.978 m und der Kuchenspitze mit 3.148 m. Ab dem Kuchenjoch ging es dann auf dem „Apothekerweg“ weiter. Ein kleinerer Teil der Strecke war drahtseilversichert, was für die Gruppe eine richtige Herausforderung war. Die beiden erfahrenen Bergführer Lutz und Steffen brachten die Gruppe aber sicher und souverän durch diese sehr schwierige Passage des Weges. Durch eine Steilstufe ging der Pfad 360 Hm abwärts auf die Reste des Kuchenferners, welchen es noch zu überqueren galt. Weiter unten wanderte man schließlich durch ein Hochtal bis zur Darmstädter Hütte (2384 m). Laut Wegbeschreibung war die rund 6 km lange Strecke in 5 Stunden zu bewältigen. Als Gruppe wurden knapp 7 Stunden benötigt. Pausen gab es Wetterbedingt keine. Zur Belohnung für diesen anstrengenden Tag ließ sich die Gruppe zum Abendessen die Knödelvarianten auf der Darmstädter Hütte schmecken.

Am nächsten Morgen ging es dann, bei wieder bestem Wetter, durch das 11 km lange Moostal 900 Hm bergab bis nach St. Anton am Arlberg. Nach 4 Stunden Wanderung schmeckte das Abschlussessen( 4 Gänge Menü) besonders gut. Mit dem Wanderbus ging es dann noch hinauf nach St. Christoph, zu den geparkten Autos.

Nach einer 3 ½ stündigen Autofahrt war die 10-köpfige Wandergruppe dann wieder um 17.30 Uhr wohlbehalten und mit einer Bergerfahrung reicher in Kieselbronn zurück.

Die gesamte Gruppe bedankt sich noch einmal ganz herzlich bei den beiden Bergführern Lutz und Steffen für die 4 tollen und anstrengende Tage im Verwall.

 

Kieselbronn hat wieder gepumpelt

 

„Papi,s Pumpels“ brachten am vergangenen Freitag mehr als 1200 Schlagerfans bei besten Wetterbedingungen zum Schwitzen. Der 4. Auftritt der Partyband vom Bodensse in Kieselbronn wurde zu einem großartigen Erfolg für die Besucher und somit auch für die Veranstalter, den Turnverein und den Musikverein.

Schon zu Beginn der Veranstaltung, beim Warm-up durch den Musikverein konnten die Vorstände Ludger Koytek und Martin Tepe viele Gäste begrüßen. Bis zum Beginn des Konzerts von „Papi,s Pumpels“ füllte sich das Heinlochstadion zusehends. Die allermeisten Gäste folgten dem Aufruf der Veranstalter und kamen im knalligen Schlager-Outfit der 70er Jahre.

Wie schon oft folgten auch in diesem Jahr die Bürgermeister, Jörg-Michael Teply (Wurmberg), Klaus Mack (Bad Wildbad) und Michael E. Pfaff (Alpirsbach), alle in farbenfroher Kleidung, der Einladung von unserem Bürgermeister und „Pumpel“ Fan Heiko Faber. Dieser stand zusammen mit seiner Ehefrau und Tochter in den ersten Reihen vor der Bühne.

Rainer Vollmer der Papi staunte nicht schlecht, als er die große Anzahl der farbenfrohe Zuschauer im Alter von 7 Monaten bis 94 Jahre zum ersten Set des Abends begrüßen konnte. Er holte spontan die jüngsten Gäste des Abends zu sich auf die Bühne und sang mit ihnen zusammen. Etwas später holte er auch noch die älteste Besucherin, Frau Elfriede Schlegel zu sich auf die Bühne.

Im 2. Teil des Abends, bei einem Seemanns-Medley mit Liedern von Freddy Quinn, gedachte Rainer Vollmer, der inzwischen in Seemannskleidung auf der Bühne stand, an unseren vor wenigen Tagen verstorbenen Wolfgang Wünsch. Ohne den es diese herrliche Veranstaltungsstätte so nicht geben würde.

Den ganzen Abend über wurde jeder einzelne vorgetragene Hit lautstark von den allermeisten Besuchern mitgesungen. Das Heinlochstadion wurde immer mehr zum Musik- und Gesangstempel.

Viel zu schnell verging die Zeit bis um 0.45 Uhr zum 2. Mal an diesem Abend die „Hymne“ von Papi,s Pumpels „Wir lieben den Bodensee, und auch Kieselbronn“ ertönte. Selbstverständlich gab es dann noch die vom Publikum geforderte Zugabe. Der Einspieler „Wer hat denn an der Uhr gedreht“ beendete dann am frühen Samstag die wundervolle und friedliche Kieselbronner Schlagernacht 2019.

Die anschließende After Show Party ging dann mit Papi und seinen Pumpels bis zum Morgengrauen.

Die Vorstände des TVK und der Vorstand des Musikvereins bedanken sich bei den über 75 freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ein Teil von denen war 3 Tage lang im Einsatz. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung letztendlich nicht möglich.

Weihnachtsgrüße 2018

 

Das Sportjahr 2018 neigt sich langsam dem Ende, es wurde wieder mit viel Herz und Engagement in allen Abteilungen des TVK für den Sport, für die Jugend aber auch für die Senioren und die große Sportlergemeinschaft gelebt und im Trainings- und Wettkampfbetrieb viel geleistet, ein absolutes Highlight waren natürlich die 3 Ringtennis-WM-Medaillen von unserem Timo Hufnagel.

Mein herzlicher Dank gilt auch in diesem Jahr wieder dem vielfältigen ehrenamtlichem Einsatz für unseren TVK. Ich wünsche mir, dass wir im nächsten Jahr noch mehr Unterstützerinnen und Unterstützer im Wettkampf-, Trainings- und Wirtschaftsbetrieb gewinnen können um die vielen anstehenden Aufgaben auf mehr Schultern verteilen zu können, denn wie schon Friedrich Wilhelm Raiffeisen sagte: Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele.

Allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Übungsleitern, Vorstands- und Ausschussmitgliedern, den vielen aktiven Unterstützern, den Freunden des TVK und der Einwohnerschaft Kieselbronn wünsche ich

ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Zeit für Ruhe, Harmonie und Wärme in der Familie, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für das Jahr 2019.

In diesem Sinne freue ich mich auf ein weiteres, spannendes TVK-Jahr.

Weihnachtliche Grüße

1. Vorsitzender Martin Tepe

TVK-Tischtennis – Neujahrspokal 2018

Bei dem am 06.01.2018 durchgeführten Wettbewerb um den Neujahrspokal setzten sich, wie nicht anders erwartet, die Spieler der ersten Mannschaft durch. Da leider nur 8 Spieler teilnahmen, konnte das System Jeder gegen Jeden gespielt werden. Nach Beendigung der Spiele ergab sich dann folgender Endstand:

1. Johann Bergen mit 6 : 1 Siegen und 20 : 3 Sätzen
2. Markus Schmidt mit 6 : 1 Siegen und 20 : 7 Sätzen
3. Jonas Mehl mit 5 : 2 Siegen und 17 : 14 Sätzen
4. Marco Klotz mit 3 : 4 Siegen und 16 : 12 Sätzen
5. Thomas Beck mit 3 : 4 Siegen und 13 : 14 Sätzen
6. Michael Rosenow mit 3 : 4 Siegen und 10 :15 Sätzen
7. Klaus Dingler mit 2 : 5 Siegen und 7 : 17 Sätzen
8. Udo Pulvermüller mit 0 : 7 Siegen und 2 : 21 Sätzen

Dadurch gewann Johann Bergen den diesjährigen Pokal vor Markus Schmidt und Jonas Mehl.

Das Foto zeigt von links Jonaus Mehl (3.) , Johann Bergen (1.) und Markus Schmidt (2.).

08.01.2018/ Hans-Peter Binder

Weihnachtsgrüße

 

Ich möchte gerne die Tradition der vergangenen Jahre fortsetzen und mich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken, insbesondere auch im Hinblick auf unser geplantes Bauvorhaben, unsere Gymnastikhalle im Heinloch.

Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei den Übungsleitern, Helfern, Sponsoren, Vorstandskollegen und Ehrenvorsitzenden für die tolle Unterstützung und die sehr gute Zusammenarbeit.

Besonders zu Weihnachten merken wir, dass Zeit ein wertvolles Gut ist. Gern wird inzwischen nicht nur ein Gutschein oder Geld verschenkt – nein, es wird gemeinsame Zeit geschenkt!

Der Turnverein wird damit nicht nur zu Weihnachten sehr reichlich bedacht. Denn viele von uns schenken über das Jahr unzählige Stunden ihrer Freizeit unserem Turnverein, um diesen in seiner unglaublichen Vielfalt am Leben zu halten und – noch besser – ein Stück weiter zu entwickeln! Ganz klar, dass dabei jeder ein ganz eigenes Stück hat, welches ihm am Herzen hängt. Doch erst diese vielen Teilstücke miteinander ergeben unseren TV 1889 Kieselbronn e.V.. In diesem Sinne möchte ich mich bei allen von ganzem Herzen für das herausragende ehrenamtliche Engagement im nun zu Ende gehenden Jahr bedanken!

Über die Weihnachtsfeiertage wünsche ich Allen eine erholsame und ruhige Zeit im Kreise der Familie sowie für das Jahr 2018 vor allem Gesundheit, Glück und Erfolg und einen guten Start ins neue Jahr!

Weihnachtliche Grüße

1. Vorsitzender Martin Tepe