Kieselbronn hat wieder gepumpelt

 

„Papi,s Pumpels“ brachten am vergangenen Freitag mehr als 1200 Schlagerfans bei besten Wetterbedingungen zum Schwitzen. Der 4. Auftritt der Partyband vom Bodensse in Kieselbronn wurde zu einem großartigen Erfolg für die Besucher und somit auch für die Veranstalter, den Turnverein und den Musikverein.

Schon zu Beginn der Veranstaltung, beim Warm-up durch den Musikverein konnten die Vorstände Ludger Koytek und Martin Tepe viele Gäste begrüßen. Bis zum Beginn des Konzerts von „Papi,s Pumpels“ füllte sich das Heinlochstadion zusehends. Die allermeisten Gäste folgten dem Aufruf der Veranstalter und kamen im knalligen Schlager-Outfit der 70er Jahre.

Wie schon oft folgten auch in diesem Jahr die Bürgermeister, Jörg-Michael Teply (Wurmberg), Klaus Mack (Bad Wildbad) und Michael E. Pfaff (Alpirsbach), alle in farbenfroher Kleidung, der Einladung von unserem Bürgermeister und „Pumpel“ Fan Heiko Faber. Dieser stand zusammen mit seiner Ehefrau und Tochter in den ersten Reihen vor der Bühne.

Rainer Vollmer der Papi staunte nicht schlecht, als er die große Anzahl der farbenfrohe Zuschauer im Alter von 7 Monaten bis 94 Jahre zum ersten Set des Abends begrüßen konnte. Er holte spontan die jüngsten Gäste des Abends zu sich auf die Bühne und sang mit ihnen zusammen. Etwas später holte er auch noch die älteste Besucherin, Frau Elfriede Schlegel zu sich auf die Bühne.

Im 2. Teil des Abends, bei einem Seemanns-Medley mit Liedern von Freddy Quinn, gedachte Rainer Vollmer, der inzwischen in Seemannskleidung auf der Bühne stand, an unseren vor wenigen Tagen verstorbenen Wolfgang Wünsch. Ohne den es diese herrliche Veranstaltungsstätte so nicht geben würde.

Den ganzen Abend über wurde jeder einzelne vorgetragene Hit lautstark von den allermeisten Besuchern mitgesungen. Das Heinlochstadion wurde immer mehr zum Musik- und Gesangstempel.

Viel zu schnell verging die Zeit bis um 0.45 Uhr zum 2. Mal an diesem Abend die „Hymne“ von Papi,s Pumpels „Wir lieben den Bodensee, und auch Kieselbronn“ ertönte. Selbstverständlich gab es dann noch die vom Publikum geforderte Zugabe. Der Einspieler „Wer hat denn an der Uhr gedreht“ beendete dann am frühen Samstag die wundervolle und friedliche Kieselbronner Schlagernacht 2019.

Die anschließende After Show Party ging dann mit Papi und seinen Pumpels bis zum Morgengrauen.

Die Vorstände des TVK und der Vorstand des Musikvereins bedanken sich bei den über 75 freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ein Teil von denen war 3 Tage lang im Einsatz. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung letztendlich nicht möglich.

Weihnachtsgrüße 2018

 

Das Sportjahr 2018 neigt sich langsam dem Ende, es wurde wieder mit viel Herz und Engagement in allen Abteilungen des TVK für den Sport, für die Jugend aber auch für die Senioren und die große Sportlergemeinschaft gelebt und im Trainings- und Wettkampfbetrieb viel geleistet, ein absolutes Highlight waren natürlich die 3 Ringtennis-WM-Medaillen von unserem Timo Hufnagel.

Mein herzlicher Dank gilt auch in diesem Jahr wieder dem vielfältigen ehrenamtlichem Einsatz für unseren TVK. Ich wünsche mir, dass wir im nächsten Jahr noch mehr Unterstützerinnen und Unterstützer im Wettkampf-, Trainings- und Wirtschaftsbetrieb gewinnen können um die vielen anstehenden Aufgaben auf mehr Schultern verteilen zu können, denn wie schon Friedrich Wilhelm Raiffeisen sagte: Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele.

Allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Übungsleitern, Vorstands- und Ausschussmitgliedern, den vielen aktiven Unterstützern, den Freunden des TVK und der Einwohnerschaft Kieselbronn wünsche ich

ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Zeit für Ruhe, Harmonie und Wärme in der Familie, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für das Jahr 2019.

In diesem Sinne freue ich mich auf ein weiteres, spannendes TVK-Jahr.

Weihnachtliche Grüße

1. Vorsitzender Martin Tepe

TVK-Tischtennis – Neujahrspokal 2018

Bei dem am 06.01.2018 durchgeführten Wettbewerb um den Neujahrspokal setzten sich, wie nicht anders erwartet, die Spieler der ersten Mannschaft durch. Da leider nur 8 Spieler teilnahmen, konnte das System Jeder gegen Jeden gespielt werden. Nach Beendigung der Spiele ergab sich dann folgender Endstand:

1. Johann Bergen mit 6 : 1 Siegen und 20 : 3 Sätzen
2. Markus Schmidt mit 6 : 1 Siegen und 20 : 7 Sätzen
3. Jonas Mehl mit 5 : 2 Siegen und 17 : 14 Sätzen
4. Marco Klotz mit 3 : 4 Siegen und 16 : 12 Sätzen
5. Thomas Beck mit 3 : 4 Siegen und 13 : 14 Sätzen
6. Michael Rosenow mit 3 : 4 Siegen und 10 :15 Sätzen
7. Klaus Dingler mit 2 : 5 Siegen und 7 : 17 Sätzen
8. Udo Pulvermüller mit 0 : 7 Siegen und 2 : 21 Sätzen

Dadurch gewann Johann Bergen den diesjährigen Pokal vor Markus Schmidt und Jonas Mehl.

Das Foto zeigt von links Jonaus Mehl (3.) , Johann Bergen (1.) und Markus Schmidt (2.).

08.01.2018/ Hans-Peter Binder

Weihnachtsgrüße

 

Ich möchte gerne die Tradition der vergangenen Jahre fortsetzen und mich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken, insbesondere auch im Hinblick auf unser geplantes Bauvorhaben, unsere Gymnastikhalle im Heinloch.

Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei den Übungsleitern, Helfern, Sponsoren, Vorstandskollegen und Ehrenvorsitzenden für die tolle Unterstützung und die sehr gute Zusammenarbeit.

Besonders zu Weihnachten merken wir, dass Zeit ein wertvolles Gut ist. Gern wird inzwischen nicht nur ein Gutschein oder Geld verschenkt – nein, es wird gemeinsame Zeit geschenkt!

Der Turnverein wird damit nicht nur zu Weihnachten sehr reichlich bedacht. Denn viele von uns schenken über das Jahr unzählige Stunden ihrer Freizeit unserem Turnverein, um diesen in seiner unglaublichen Vielfalt am Leben zu halten und – noch besser – ein Stück weiter zu entwickeln! Ganz klar, dass dabei jeder ein ganz eigenes Stück hat, welches ihm am Herzen hängt. Doch erst diese vielen Teilstücke miteinander ergeben unseren TV 1889 Kieselbronn e.V.. In diesem Sinne möchte ich mich bei allen von ganzem Herzen für das herausragende ehrenamtliche Engagement im nun zu Ende gehenden Jahr bedanken!

Über die Weihnachtsfeiertage wünsche ich Allen eine erholsame und ruhige Zeit im Kreise der Familie sowie für das Jahr 2018 vor allem Gesundheit, Glück und Erfolg und einen guten Start ins neue Jahr!

Weihnachtliche Grüße

1. Vorsitzender Martin Tepe

Olympiasieger und Laufguru Dieter Baumann begeistert die Läuferinnen und Läufer der Volkslaufserie 2017 und viele Interessierte in der Festhalle Kieselbronn

 

Dieter Baumann war am Samstag aus Anlass des 15-jährigen Bestehens der Volkslaufserie um den Cup der Sparkasse Pforzheim Calw zu Gast in der mit über 250 Personen voll besetzten Festhalle in Kieselbronn.

Er marschierte mit der olympischen Fahne ein, entzündete das olympische Feuer und ein kabarettistisches Feuerwerk rund um das Thema „ Olympia“.

Zunächst aber übernahm Dieter Baumann  zusammen mit Bernd Elfner (Chef-Organisator der Volkslaufserie) vom TV Kieselbronn  und Stefan Schönung von der Sparkasse Pforzheim Calw die Siegerehrung der diesjährigen Volkslaufserie.

Nach dem eingespielten Grußwort von Triathlet Sebastian Kienle aus Hawaii, organisierte Dieter Baumann spontan einen Gruß aus der Kieselbronner Festhalle an Sebastian Kienle, welcher per Handy an seine Ehefrau direkt nach Hawaii übermittelt wurde.

Bei seinem Programm „Die Götter und Olympia“ setzte der charismatische Ex-Olympionike auf das Publikum, ob beim anfänglichen Abfragen der Anwesenden, was Sie heute so alles „sportlich“ unternommen haben oder, wer alles läuft oder walkt. Die 2 Radfahrer Ralph und Martin die heute über 100 km geradelt sind durften sich einiges anhören.

Dieter Baumann bot in seinem Programm eine eigenartige, faszinierende Mischung aus klassischem Politkabarett, das die Machenschaften des IOC, deren Geldgebern anprangert, aus tollen Gedichten, die ihm Anhänger auf seiner Internetseite geschrieben haben, und aus Erinnerungen an die Zeit im Olympischen Dorf, in der es, wenn man seinen überspitzten Ausführungen glauben darf, mehr um den Verbrauch der fünf zugeteilten Kondome, um Partys und den Austausch von Anstecknadeln ging, als um Medaillen.

Sehr ernst wird Baumann, bei seiner Kritik an den Winterspielen, bei Zwangsumsiedlungen wegen des Baues von Sportstätten,  bei politischen Entscheidungen im IOC, bei den Werbeeinnahmen des IOCs, während die Athleten dabei leer ausgehen.

 

 

Er stellte aber auch seine Bestzeiten und seinen grandiosen Olympiasieg von 1992 nicht unter den Scheffel. Im Laufe seines Programms kommt seine sehr direkte Art im Umgang mit dem Publikum besonders gut an. Immer wieder bezieht Dieter Baumann das Publikum bei Fragen wie „Wer von euch läuft mit Kompressionsstrümpfen, um bei der besseren Durchblutung der Haut auf 10 Km Laufstrecke 2 bis 3 Zehntel schneller zu laufen?“ in seinen Vortrag mit ein. Großen Gefallen hatten die Zuschauer auch an seinem Striptease, bei seinem Thema „Stützstrümpfe“. Ganz spontan holte Dieter Baumann auch, die an diesem Abend in der Sporthalle erfolgreich tätigen Tischtennisspieler des TVK , auf die Bühne, damit alle Zuschauer mit viel Beifall zum Sieg gratulieren konnten. Als Lohn versprach er den Tischtennisspielern je 2 Flaschen Bier zu spendieren. 

 

 

Wahrhaftig bringt er, jenseits von Kompressionsstrümpfen, Five-Fingerschuhen und Ohrstöpseln seinen Schlussappell herüber „Geht einfach raus und lauft!“ Das Publikum pflichtete ihm mit großem Beifall zu.

Bei seinem Appell an das Publikum ihn spontan mit einem Vierzeiler zu einer Zugabe zu bewegen, hatte er leider keinen Erfolg.

Bernd Elfner rettete aber das Kieselbronner Publikum. Bei seiner Dankesrede mit Übergabe eines speziellen Kieselbronner Geschenkes an Dieter Baumann, sagte er:

„Lieber Dieter, wir danken dir, dass du heute Abend warst hier. In diesem Vesper ist leider keine Zahnpasta mit dabei, dafür gute Spätzle, gemacht mit Kieselbronner Ei.“