Bergwanderung 2018 in den Tannheimer Bergen

 

Die TVK Bergwanderer waren in den Tannheimer Bergen unterwegs.

Mit Wanderführer Lutz Augenstein fuhren am Samstag vergangener Woche 12 TVK Mitglieder zur alljährlichen Bergwanderung,von Hütte zu Hütte, ins Tannheimer Tal. Nach einer reibungslosen Anfahrt startete die Gruppe kurz nach 9.00 Uhr vom Parkplatz an der Talstation der Gondelbahn Füssener Jöchle in Grän zur ersten Etappe. Zunächst ging es auf ebener Strecke nach Enge (auf 1140 Meter). Hier begann dann der recht steile 2 ½ stündige Aufstieg zur Bad Kissinger Hütte auf 1788m. Dieser Aufstieg wurde, wie im letzten Jahr, bei Dauerregen absolviert. Der Regen war dann auch dafür verantwortlich, dass die für den Nachmittag geplante Besteigung des Aggenstein nicht stattfinden konnte.

Das Wetter am Morgen des 2. Tages war nicht viel besser. Auf dem Tannheimer Höhenweg (leider ohne die gewünschte Sicht auf das Tannheimer Tal) ging es zunächst wieder abwärts zur Sebenalm und dann wieder bergauf über den Gamskopf (1890 m) zur Sonnenalm. Nach einer kurzen Rast führte der Weg (jetzt endlich ohne Regen) wieder abwärts zur Vilser Scharte und anschließend sehr steil bergauf zur Großen Schlicke auf 2059 m. Leider war auch hier noch immer keine Aussicht zu genießen. Nach einer kurzen Rast am Gipfelkreuz führte der Weg steil bergab zur Otto Mayr Hütte auf 1530 m Höhe.

Am Morgen des 3. Tages gab es endlich die sehnsüchtig erwartete Sonne. Jetzt machte das Wandern weitaus mehr Spaß. Die geplante Route über die Nesselwängler Scharte (2007 m) war leider wegen defekter Sicherungsseile nicht möglich. Die Wanderung ging deshalb auf dem längeren Weg über das Sabachjoch (1860 m) zum Gimpel Haus (1860 m). Der Aufstieg zum Sabachjoch und der anschließende Abstieg in Richtung Gimpel Haus war aufgrund des vorangegangenen Regens sehr matschig und somit auch rutschig. Nach der Ankunft im Gimpel Haus machte sich auch gleich ein Teil der Gruppe auf zur Besteigung der Rot Flüh (2108 m). Von hier oben aus war der Ausblick auf das Tannheimer Tal grandios.

Nach einer fast schnarch freien Nacht führte die Route zunächst sehr steil bergab bis nach Nesselwängle und anschließend wieder bergauf bis zum Adlerhorst. Zur Belohnung gab es einen wunderschönen Blick auf den Haldensee. Die weitere Wegstrecke bis zum Parkplatz der Gondelbahn Füssener Jöchle war dann eine schöne, gemütliche Erholungsstrecke.

Bevor die Gruppe wieder die Heimreise nach Kieselbronn antrat, ging es noch zum gemeinsamen „Abschlusses sen“ nach Tannheim. Hier bedankte sich der älteste Teilnehmer an dieser Bergwanderung – Rainer Nonnenmacher- bei Wanderführer Lutz Augenstein im Namen aller Teilnehmer für die, trotz des anfänglichen Regens, sehr schöne Bergwanderung 2018 und ermunterte ihn auch in 2019 wieder eine Bergwanderung auszuschreiben und durchzuführen.

Kieselbronn hat gepumpelt – 3. Tolle Schlagerparty mit Papi’s Pumpels in Kieselbronn

 

Der TVK und der Musikverein Kieselbronn hatten am vergangenen Freitag alle Schlagerfans zur 3. Kieselbronner Schlagernacht ins TVK Sportgelände Heinloch eingeladen.

Bei idealem Partywetter sind auch in diesem Jahr wieder sehr viele Freunde der Schlager der 60.er und 70.er Jahre, teilweise im knallbunten-glitzernden Outfit, nach Kieselbronn gekommen.

Wie bei großen Konzerten üblich, sorgte Punkt 19.00 Uhr der Musikverein Kieselbronn mit seinem Auftritt, auf der extra aufgebauten Zusatzbühne, für das richtige Warm-up.

Als dann um 20.15 Uhr „Papis Pumpels“ in ihren schrägen Klamotten auf die große Bühne traten und die ersten Töne von „Er gehört zu mir“ spielten und sangen, hat das Publikum sofort kräftig mitgesungen, mit geklatscht und mitgetanzt. Allen voran der Frontmann und Bandgründer Rainer Vollmer (genannt der Papi) in Schlaghose, Rüschchenhemd und in Plateauschuhen.

Unter den Gästen waren auch, dankt BGM Heiko Faber, neben weiteren Bürgermeistern aus dem Enzkreis und aus Alpirsbach auch viele Fans von Papis Pumpels aus dem gesamten süddeutschen Raum.

Der erste Set endete mit „Wir lieben den Bodensee“ der Lieblingssong der Band.

Nach der Pause ging es mir „Barfuß im Regen, Mendesino, Michaele, 17 Jahr blondes Haar u.a. sehr stimmungsvoll weiter.

Auch sanfte Töne wie „Die Kleine Kneipe, über 7 Brücken musst du gehen, Wunder gibt es immer wieder, willst du mit mir gehen“, fehlten nicht. Papi´s Pumpels verstanden es, auch in diesem Jahr das Kieselbronner Publikum mit ihren Schlagern und ihren verrücktesten Choreografien zu begeistern. Nach „Goodbye my Loves folgte zum Abschluss nochmals „Wir lieben den Bodensee“. Zu dem Lied „“Wer hat denn an der Uhr gedreht“ verabschiedeten sich dann, weit nach Mitternacht „Papis Pumpels“ von dem tollen Kieselbronner Publikum.

Der Band, den Technikern und einem Teil der Besucher gefiel dieser Abend so gut, dass sie noch bis zum „Morgengrauen“ unter dem Zelt im Heinloch in kleinerer Runde weiter feierten.

Der Turnverein und der Musikverein bedanken sich bei den Gästen für ihr Kommen und das vorbildliches Verhalten, bei der Nachbarschaft des Heinlochs für die eventuell entstandene Belästigung durch die Musik, bei Papis Pumels und ganz besonders bei allen Helferinnen und Helfer (diese waren teilweise 3 Tage lang im Einsatz) für deren Engagement an diesem Event.

Das Auf- und Abbauteam bedankt sich auch ganz herzlich bei Rita Koytek für das gute Mittagessen an 2 Tagen.

Beide Vereine sind der festen Überzeugung mit dieser Veranstaltung einen guten Beitrag für die super Dorfgemeinschaft in Kieselbronn geleistet zu haben.

 

180 Meter unter Tage – Heinlochrunde in Bad Friedrichshall

 

Letzten Donnerstag war die Heinlochrunde wieder auf Tour. Diesmal ging die Fahrt mit Bus und Bahn nach Kochendorf ins Salzbergwerk Bad Friedrichshall. Nach einer rund zweistündigen Anreise hieß es „Bereit für 180 Meter Tiefe“?

Mit dem Förderkorb fuhren 15 Kieselbronner in nur 30 Sekunden in die faszinierende Welt des „weißen Goldes“ in 180 Meter Tiefe, bei einer Temperatur von max. 18 Grad.

An einer einst realen Salz-Abbaustätte des Besucherbergwerks erlebten die Heinlochrundler in gewaltigen unterirdischen Kammern die vielfältige Geschichte des Salzes, die sich im Lauf der Jahrzehnte wechselnde Abbautechnik, gepaart mit einer beeindruckenden Video-, Laser- und Lichttechnik.

Interaktive Experimente unter Tage, effektvolle Schausprengungen – ausgelöst von Bürgermeister AD Gerhard Drautz-, der grandiose Kuppelsaal mit seinen Reliefs im Salz und die 40 Meter lange Rutsche waren die Höhepunkte des 2 km langen Rundganges. Nach 2 ½ spannenden und lehrreichen Stunden in 180 Meter Tiefe tauchten die Kieselbronner Männer wieder an der immer noch 30 Grad warmen Erdoberfläche auf.

Nach einer verdienten Pause im Gasthaus Krone in Kochendorf wurde gegen 17.00 Uhr die Heimreise angetreten.

Unterwegs wurde über den Ausspruch von Aristoteles „Dein Freund sei erst dein wahrer Freund, wenn ihr mitsammen einen Scheffel Salz verspeist habt“ – um einen Scheffel Salz zu verspeisen bedarf es einer langen Zeit – recht lebhaft diskutiert.

VR-Leichtathletik – Talentiade in Kieselbronn

 

Der TV Kieselbronn und die Raiffeisenbank Kieselbronn waren in diesem Jahr bereits zum 4. Mal Veranstalter und Ausrichter der Stufe 1 der VR Talentiade -der dezentralen VR –Talentiade Sichtung in Pforzheim und dem Enzkreis-.

Zu der diesjährigen Veranstaltung hatten insgesamt 6 Grundschulen aus dem Enzkreis und die Grundschule aus Pforzheim-Eutingen mit rd. 100 Teilnehmern gemeldet. Wegen des teilweise kräftigen Regens am Vormittag haben sich letztendlich 77 Schülerinnen und Schüler aus 6 Grundschulen, mit großem Eifer, dem sportlichen Wettkampf in Kieselbronn gestellt.

Zu Beginn der Wettkämpfe hatte der junge Trainer des TV Kieselbronn, Kevin Tepe, alle Teilnehmer zu einer „Erwärmung“ aufgefordert, was bei allen Sportlerinnen und Sportler sehr gut ankam.

Die Kieselbronner Grundschule war mit insgesamt 12 Teilnehmern, die von Herrn Hatz und seinen Kolleginnen hervorragend gecoacht wurden, vertreten.

Bei leider nicht gerade idealem Leichtathletikwetter (Naß und Kalt) wurden von den Jugendlichen, auf der vom TVK Heinlochpflegeteam super hergerichteten Sportanlage, ganz hervorragende Leistungen gezeigt.

Von den Kieselbronner Schülerinnen und Schüler sind hervorzuheben:

6. Platz bei der weiblichen Jugend, Jahrgang 2008, von Lena Brotzel 7. Platz in der gleichen Klasse von Finja Lühr, 7. Platz von Joshua Schlegel bei der männlichen Jugend Jahrgang 2008

Die ersten drei des jeweiligen Jahrgangs haben sich für das Baden Finale am 1.Juli 2018 in Dielheim qualifiziert.

Für das Talentteam Pforzheim / Enzkreis sind somit beim Baden-Finale startberechtigt:

Weibl. Jugend Jahrgang 2007: Lara Klussmann, Maya Guigas von der Johannes Kepler Schule in Keltern sowie Ervesa Demaj von der Ludwig Uhland Schule in Birkenfeld

Männl.. Jugend 2007: Antonio Sorsa von der Henri Arnaud Grundschule in Ötisheim, Christopher Boyer und Jonas Mettel von der Johannes Kepler Schule in Keltern

Weibl. Jugend 2008: Mia Berchtold von der Johannes Kepler Schule in Keltern, Chiara Mainka von der Karl Friedrich Schule in Pforzheim-Eutingen und Carina Geiger von der Johannes Kepler Schule in Keltern

Männl. Jugend 2008:

Michel Kulterer und Julian Bürkle von der Johannes Kepler Schule in Keltern sowie David Katic von der Kirnbachschule Niefern

Die Siegerehrung wurde von Benjamin Grimm und Stefanie Weis von der Raiffeisenbank Kieselbronn zusammen mit Kevin Tepe vom TVK durchgeführt.

Nach Absolvierung des 4 Kampfes (Weitsprung, Hürdenlauf, Sprint und Heulball-Zonenwurf) gab es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine von der Raiffeisenbank Kieselbronn gestifteten Stärkung.

Der TV Kieselbronn und die Raiffeisenbank Kieselbronn bedanken sich bei allen teilnehmenden Grundschulen und wünschen den Platzierten gute Ergebnisse bei der badischen Schlussveranstaltung der VR–Talentiade.

Großer Dank geht auch an die Kampfrichter, Zeitnehmer und jugendlichen Riegenführer vom TVK sowie an Kevin Tepe für die hervorragende Durchführung des Wettkampfes.

 

Heinlochrunde unterwegs im Schwarzwald

 

Am letzten Donnerstag im April unternahm die Heinlochrunde eine Wanderung durch das Teinachtal. Bus und Bahn brachte die 25 köpfige Wanderschar zum Bahnhof Bad Teinach im Nagoldtal. Auf dem Genießerpfad „Der Teinacher“ ging die Wanderung vom Bahnhof Bad Teinach durch das romantische Teinachtal. Vorbei am Marmorwerk führte der stellenweise naturnahe Pfad durch den märchenhaften Wald entlang der Teinach bis zum Freibad. Weiter ging der Weg durch das malerische Kurörtchen Bad Teinach, den Rötenbach entlang in Richtung Zavelstein, bis zur Schloßberghütte. Diese Wanderhütte ist als Blockhütte aus Holzstämmen der Weißtanne aus dem heimischen Forst gebaut. Regional ist aber nicht nur das Holz, sondern auch das kulinarische Angebot. Die Heinlochrundler ließen sich dort die Vesperspezialitäten und das eine oder andere frisch gezapftes Brauhaus Bier schmecken. Gestärkt ging es dann bergab nach Bad Teinach bis zum Kurhotel. Mit dem Linienbus, max. 20 Sitzplätze, davon waren 6 Plätze bereits besetzt, folgte dann die sehr lustige uns spaßige Rückfahrt durch die 7 Teilorte Bad Teinachs bis zum Bahnhof. Wie schon bei der Hinfahrt, erfolgte die Heimreise mit der Kulturbahn und dem Bus.

Als nächster Programmpunkt der „Heinlochrunde“ steht am Donnerstag den 31.5.2018 ein Besuch im Salz-Bergwerk Bad Friedrichshall an.

 

TVK-Tischtennis

 

Die Rückrunde und damit die Saison 2017/18 ist abgeschlossen. Doch nach der Runde, ist vor der Runde. Zuerst einmal wäre zu klären, wann die TT-Abteilung auf den ab nächstem Jahr verpflichtend zu spielenden Plastikball umsteigt? Diese Frage wird noch kontrovers diskutiert. Sicher ist: der Plastikball kommt. Und, je früher man sich mit dem „Neuen“ beschäftigt, umso eher kennt man seine Eigenheiten und kann sich darauf einstellen.

Schauen wir in den Rückspiegel, und was sehen wir da?

Eine dritte Mannschaft, der es nicht gelungen ist, nach dem Aufstieg in die Kreisliga, dort Fuß zu fassen und mit Anstand die Runde durchzuspielen. Sich aufgeben, zurückweichen vor den Niederlagen, der Rückzug am 05.12.2017.

Und wir sehen eine zweite Mannschaft, die sich in der Parallelstaffel den Vize-Meister und die Relegation erspielt und erkämpft hat. Mit einer veritablen Leistung und sieben (7) Punkten vor dem Dritten. Chapeau!

Wer stand mit unserer Mannschaft noch in der Relegation, also im Aufstiegskampf um einen Platz in der Bezirksklasse? Der SV Büchenbronn, zweiter der Parallelstaffel, und TTG Wössingen, potenzieller Absteiger aus der Bezirksklasse. Bereits im ersten Spiel gegen den SV Büchenbronn gab es eine deutliche 4:9 Niederlage. Damit waren eventuell gehegte Aufstiegsgedanken geplatzt. Nichts desto trotz, kann man der zweiten Mannschaft eine tolle Saison attestieren und für die neue Runde viele Erfolg wünschen.

Die 1. Herren-Mannschaft beendete ihre Runde auf Platz 6. Fünf Mannschaften stehen vor ihr, fünf Mannschaften dahinter was bedeutet: klassisches Mittelfeld. Dabei sah es zu Beginn gar nicht so rosig aus. Schaut man sich den Verlauf der Runde und die Tabelle etwas genauer an, es hätte auch schief gehen können. Hätte, hätte, Fahrradkette. Bleibt zu wünschen, dass die neue Runde sicherer verläuft.

Und dann ist da noch die vierte Mannschaft. Aufgestiegen und dann? Dann kam da nicht mehr viel, weil man(n) und Frau einfach spielerisch zu schwach aufgestellt sind. Und dann das Rotationsprinzip. Find ich toll, weil bei 13 Gemeldeten alle mal zum Einsatz kommen. Hat aber schon bei Bayern München nicht wirklich funktioniert. Zum Trost, oder ist es eher als Strafe zu sehen, steigt man nicht ab. Zum einen weil es noch eine schwächere Mannschaft gab und zum anderen, weil aus der Parallelstaffel gleich zwei Mannschaften den frühzeitigen Rückzug eingeleitet haben.

Unsere Jugendmannschaft, die am Anfang der Runde ziemlich was auf die Mütze bekommen hat, hat sich berappelt und steht jetzt mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis präzise in der Mitte (Platz 5) der Schüler Bezirksklasse. Angesichts einer neuformierten Mannschaft eine super Leistung.

Was bleibt ist, allen Aktiven, Sponsoren und Zuschauern viel Erfolg für die neue Saison 2018/19 zu wünschen und dem Verein für die Unterstützung zu danken. Ich bedanke mich bei meiner treuen Leserschaft und bleiben Sie neugierig.

Die April-Spiele:

Bezirksklasse:

TV Kieselbronn

TTC Mutschelbach II

0:9

Kreisliga Staffel 1:

TV Kieselbronn II

SV Büchenbronn

4:9

Schüler Bezirksklasse

TV Kieselbronn

1. TC Ittersbach

1:5   

Relegationsspiele Herren Bezirksklasse

Tabelle (gesamt)

Rang

Mannschaft

Beg.

S

U

N

Spiele

+/-

Punkte

1

TTG Wössingen

1

1

0

0

9:7

+2

2:0

2

SV Büchenbronn

2

1

0

1

16:13

+3

2:2

3

TV Kieselbronn II

1

0

0

1

4:9

-5

0:2

Spielplan (gesamt)

Datum

Zeit

Halle

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Spiele

Mi. 18.04.2018

20:00

H

TV Kieselbronn II

SV Büchenbronn

4:9   

Di. 24.04.2018

20:00

H

TTG Wössingen

SV Büchenbronn

9:7   

25.04.2018/ Günter Horst

TVK-Tischtennis – Bericht März 2018

 

Bravo, Bravo, Bravo – die zweite Herrenmannschaft hat ihre Rückrundenspiele beendet und steht bereits als Tabellen Zweiter fest. Damit hat sie auch die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.

Bei den Herren I geht nichts mehr nach oben aber auch nichts mehr nach unten. Man steht im gesicherten Mittelfeld, woran auch das letzte Spiel nichts mehr ändern sollte. Der Klassenerhalt ist somit geschafft.

Zittern müssen noch die Herren der vierten Mannschaft. Da Abstiegsaspirant Tiefenbronn noch zwei Spiele zu absolvieren hat, ist von Klassenerhalt bis Abstieg noch alles möglich. Allerdings hätte das, unter Betrachtung der Gegner von Tiefenbronn ein „Gschmäckle“.

Die Schüler haben sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gefangen und könnten im letzten Heimspiel gegen Tabellennachbarn Ittersbach ihren guten vierten Platz festigen.

Die März-Spiele:

Bezirksklasse:

TTG Kleinsteinbach/Singen III

TV Kieselbronn

9:2  

TV Kieselbronn

TTC Ersingen

9:6   

TV Öschelbronn

TV Kieselbronn

4:9

Kreisliga Staffel 1:

TV Kieselbronn II

TTG Kleinsteinbach/Singen V

9:7   

TV Öschelbronn II

TV Kieselbronn II

5:9

TV Kieselbronn II

ESV Pforzheim

9:6   

TTC Stein

TV Kieselbronn II

8:8  

Kreisklasse A Staffel 2

TTV Hohenwart III

TV Kieselbronn IV

9:1

TV Kieselbronn IV

SC Pforzheim

1:9

TTC Hamberg II

TV Kieselbronn IV

9:3

TTF Pforzheim II

TV Kieselbronn IV

9:2

Schüler Bezirksklasse

SG-Ispringen/Neulingen

TV Kieselbronn

3:6

TV Kieselbronn

TTC Mutschelbach II

6:0

TV Kieselbronn

TTC Mutschelbach

3:6

TTC Ersingen II

TV Kieselbronn

1:6

02.04.2018/ Günter Horst

Mitgliederversammlung 2018

 

Am vergangenen Freitag konnte Vorstand Martin Tepe im Vortragssaal der Grundschule Kieselbronn zahlreiche Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen. Gleich zu Beginn der Versammlung wurde den im vergangenen Berichtsjahr verstorbenen Mitgliedern Felix Wilhelm, Albert Fegert, Nichole Binder-Grittner, Ellen Kaucher, Ottmar Knaus, Margot Richter und Reinhold Walter gedacht. Danach konnten über 30 Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft im TVK geehrt werden. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Harry Coblenzer, Eva Fritsch, Dr. Jürgen Hofsäss, Alfred Körner, Bernhard Korn, Regina Löffler, Rudolf Theilmann und Karl-Heinz Wächter. Seit 25 Jahre sind Verona und Thomas Bahnmüller, Beate und Kerstin Bossert, Martin Breusch, Andreas und Maximilian Fritsch, Vincent Hiemer, Anneliese Kaufmann, Michael Kiefer, Brigitte und Oskar Klemm, Angelika Körner, Angelika Kurrle, Roland Löbel, Gerd Reinhardt, Doris Rothmund, Laura Schmied und Bernd Walter Mitglied im TVK. Nach vielen Jahren, bedingt durch die Änderungen der Anforderungen für Ehrenmitgliedschaften, konnte Martin Tepe in diesem Jahr wieder die Ehrenmitgliedschaft an folgende Personen verleihen: Hartmut Heilemann, Alfred Körner, Bernd Nonnenmacher, Martin Schlegel, Hubert Theilmann und Karl-Heinz Wächter. Die anwesenden Mitglieder quittierten diese Ehrungen mit dem entsprechenden großen Beifall.

Danach folgten die recht interessanten Berichte des 1. Vorstandes, des Leiters der Verwaltung, der Leiter des Wettkampf- und des Breitensports, der Jugendleitung und des Leiters der Finanzen. Reinhard Miller bescheinigte, im Namen aller Kassenprüfer, in seinem Bericht dem Kassier Philipp Kreutel, eine saubere, lückenlose und fehlerfreie Kassenführung.

Herrn Bürgermeister Faber oblag es dann die Entlastung der gesamten TVK Verwaltung durchzuführen. Zunächst aber bedankte sich Herr BGM Faber, auch im Namen des Gemeinderates, bei der Verwaltung für die tolle und umfangreiche Arbeit, die im vergangenen Jahr im TVK ehrenamtlich geleistet wurde. Sehr erfreulich, so BGM Faber, ist auch die Kassenlage des Vereins. Deshalb fiel es auch dem Gemeinderat sehr leicht, in der letzten Gemeinderatssitzung, dem Wunsch des Vereins, auf die Änderung des Bebauungsplanes für das Sportgelände Heinloch, auf den Weg zu bringen. Eine endgültige Entscheidung hierzu dürfte im Mai 2018 erfolgen. Der Gemeinderat hat auch den Antrag auf Bezuschussung des Neubaus der Gymnastikhalle im Heinloch mit 50.000 Euro einstimmig beschlossen. Die Entlastung der Verwaltung erfolgte einstimmig.

Der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen (Achim Rehmann als 2. Vorstand, Dr. Kai Dietrich als Leiter der Verwaltung, Rainer Günther als Verantwortlicher für den Leistungs- und Wettkampfsport, Marina Lajer als Jugendleiterin) und Bestätigungen“ erfolgte ebenfalls ohne Gegenstimmen.

Martin Tepe verabschiedete danach die Ausscheidende Verwaltungsmitglieder Bruno und Werner Augenstein, beide geben ihre Ämter an „Jüngere“ Mitglieder des Vereins (Kevin Tepe, Franzi Weigl und Lutz Augenstein) ab, mit einem kleinen Geschenk und großem Dank für ihre bisherige langjährige Arbeit im Verein.

Achim Rehmann sagte zu dem Punkt „Stand zum Neubau der Gymnastikhalle“, dass die Finanzierungsverträge mit der Raiffeisenbank abgeschlossen sind und die Änderung des Bebauungsplanes, wie von BGM Faber bereits gesagt, laufe.

Vorstand Martin Tepe konnte, nachdem es bei Punkt „Verschiedenes“ keine Wortmeldungen gab, nach 78 Minuten die diesjährige Mitgliederversammlung schließen.

Die Heinloch-Runde auf Betriebsbesichtigung

 

Am letzten Donnerstag war wieder Heinloch-Runde. Die Gruppe traf sich um 12.50 Uhr an der ehemaligen Autohalle um mit dem Bus über Pforzheim nach Königsbach-Stein zu fahren. Ziel war in diesem Jahr die Firma „Härter Werkzeugbau GmbH und Härter Stanztechnik GmbH & Co KGaA. Zwei Mitglieder der Heinlochrunde, beide kennen Herr Wolfgang Härter aus dem gemeinsamen Training im „Fitnessstudio, haben es möglich gemacht, dass die Heinlochrunde eine „extra Führung“, mit dem Firmengründer Wolfgang Härter bekam. In einer gut 2 stündigen Betriebsführung bekamen die Heinlochrundler allerlei Wissens- und Sehenswerte aus den Bereich Herstellen von Werkzeugen, Stanzteilen und Metall-Kunstoff-Komponenten zu sehen. Es war auch für Laien toll zu sehen, wie viele Produktionsstufen auf einen einzelnen Vorgang pro Maschine kommen. Herr Härter erzählte bei fast jeder Maschine wie früher (Firmengründung 1964) gearbeitet werden musste um solch ein Produkt herzustellen, welches heute eine Maschine vollautomatisch erledigt, wenn diese richtig eingestellt ist. Bei dem Betriebsrundgang fiel auch auf, dass Herr Härter für jeden Mitarbeiter, der an seiner Maschine stand ein freundliches Wort und ein Schulterklopfen hatte. Für uns war das ein Zeichen dafür, dass hier das „Betriebsklima“ stimmen muss.

Bei Kaffee und Hefekranz gab es zum Abschluss noch eine interessante Gesprächsrunde mit Wolfgang Härter und zwei weiteren langjährigen Mitarbeitern der Firma, bei der alle unsere Fragen beantwortet wurden. Den Anekdoten von Herrn Wolfgang Härter hätte man noch stundenlang zuhören können aber der öffentliche Nahverkehr forderte die Einhaltung der Rückfahrtzeit nach Kieselbronn.