Bewegungstag 2020 TV Kieselbronn

Zum ersten Mal fand am Sonntag den 2. Februar der Bewegungstag des TV Kieselbronn in der Sporthalle und Festhalle statt. Unter dem Motto -Fit wie ein Turnschuh wurden unterschiedliche Mitmachangebote von den Übungsleitern und Trainern des TV Kieselbronn angeboten. Insbesondere die Bewegungslandschaft in der Festhalle wurde rege von der Jugend angenommen. Auch die Rollbretter war sehr begehrt. Zwischen den Vereinsmeisterschaften der Turnerinnen und Turner wurde die Abnahme des Sportabzeichens angeboten. So mancher Zuschauer ließ sich dadurch inspirieren. Auch die präsentierten Übungen am Mini-Tramp, Boden, Balken, Reck, Seitpferd und Barren der TVK Athleten wurden mit viel Beifall belohnt. Zwischendurch wurde unter Anleitung eines Parkour Trainers die Einführung in diese Sportart vertieft. Nicht nur Jugendliche, sondern auch Eltern probierten diese Stationen aus. Erfreulich auch der Tatendrang an den Geräten. Insgesamt viel Bewegung in den Hallen. Viele positive Rückmeldung und Anregungen versprechen einen interessanten 2. Bewegungstag 2021. Danke an die Übungsleiter und Trainer, sowie die Helfer für diese neue tolle Erfahrung.

 

Stationen in der Sporthalle.

Siegerliste TVK Vereinsmeisterschaften der Turnerinnen und Turner.

Vorname

Nachname

m/w

Jahrgang

Gesamtpunkte

Rang

Max

Günther

m

2010

69,5

1

Filip

Tvardik

m

2010

64,6

2

Lucy

Lettmann

w

2004

57,1

1

Jette

Schulz

w

2007

55,6

1

Clara

Winter

w

2007

23,9

2

Lotta

Schulz

w

2009

56,1

1

Mona

Liscevic

w

2010

35,2

1

Luisa

Hufnagel

w

2010

33,5

2

Theresa

Steppuhn

w

2010

31,8

3

Michelle

Tvardik

w

2013

32,9

1

Tessa

Stahl

w

2013

28,5

2

Alexandra

Zuber

w

2014

31,3

1

Sara-Madleen

Stutz

w

2014

31,2

2

39. Silvesterlauf Bietigheim

Der Silvesterlauf in Bietigheim zählt zu den ältesten dieser Art in Deutschland.

Bei Strahlendem Sonnenschein und 4°C wurde die 11,1km lange Strecke von knapp 3400 Läufer und Läuferinnen in Angriff genommen.

Über 15000 Zuschauer in der Altstadt und entlang der Enz machten eine unglaubliche Stimmung und feuerten uns lautstark an.

Auch diesmal waren traditionell wieder einige TVK Läufer am Start, die sich wie folgt platzieren konnten:

82. Tobias Keber 42:38 3. M45
339. Stephan Nonnenmacher 48:15 28. M50
127. Katrin Kanno 56:54 16. W45
1745. Thomas Deeß 1:00:14 212. M50
2188. Joachim Bogner 1:04:16 28. M65
2188. Bernadette Eberle 1:04:16 18. W55
       

 

Herzlich Glückwunsch an alle TVK Läufer

Abschlusstraining 2019

Am 28.12.19 war das jährliche Abschlusstraining im Heinloch. Trotz der Temperatur von 3° Grad, aber bei gutem Wetter wurde draußen trainiert. Es wurde zu zehnt trainiert, das heißt man konnte zwei Doppel und ein Einzel spielen, dass zum Techniktraining genutzt wurde. Zwischen den Spielen gab es dann Punsch, um sich wenigstens etwas zu wärmen.

B-Kader Lehrgang

„Da gibt es sehr viel versprechende Talente, die großes Potential besitzen“, sind sich B-Kadertrainer Hendrik Freitag und Bundestrainer Timo Hufnagel einig, die den Lehrgang geschickt mit dem Lehrgang des C-Trainerscheins verbunden haben.

Am 21. Und 22. Dezember durfte das Trainerteam insgesamt 17 Spielerinnen und Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet in Pforzheim/ Kieselbronn begrüßen. Der Schwerpunkt dieses Lehrgangs lag beim Angriffsspiel unter anderem durch unterschiedliche Angriffsringe, aber auch durch „Raumgewinn durch Anspringen“.

Zuerst wurden verschiedene Übungen durchgeführt und danach im alternierenden Doppel in die Praxis umgesetzt. Es war ein Mix aus Bewegungsübungen und Technikübungen. So wurden die Ausdauer und die Technik trainiert, die man im Spiel benötigt. Es wurden auch Übungen zur Koordination gemacht, um möglichst viele Punkte in einem Spiel zu erreichen.

Nach 8 Stunden Training in der Turnhalle des Reuchlingymnasiums ging es zur Übernachtung ins Heinloch nach Kieselbronn. Nach dem Essen fand noch ein kleines Outdoor- Training mit Lauf- ABC, Fangspielen, eine Variation von Handball und abschließend ein Bobbycar- Rennen statt. Nach dem anschließenden gemütlichen Zusammensein war dann die Bettruhe sehr früh, da alle platt waren.

Am Sonntagmorgen durfte der B- Kader bei der Praxislehrprobe des C-Trainerscheins als Demoteam trainieren. Zwischendrin wurden immer wieder intensive Trainingseinheiten durchgeführt. Zum Abschluss des Lehrgangs wurden noch 90 Minuten Doppel gespielt.

„Wir hatten ein überaus intensives Trainingswochenende mit den Jungs und Mädels – mit vielen Erkenntnissen, die in der Planung der nächsten Einheiten weiterhelfen. Der vorweihnachtliche Termin war optimal, da fast der komplette Kader anwesend sein konnte und wir sehr gute Bedingungen angetroffen haben. Deshalb kommen wir nächstes Jahr gern wieder“, so das Feedback von B-Kadertrainer Hendrik Freitag.

 

 

TVK-Tischtennis

Neujahrspokal 2020

Bei dem am 04. Januar 2020 durchgeführten Neujahrspokal wurde mit 24 Teilnehmern ein mehr als zufriedenstellendes Meldeergebnis erreicht. So konnte der Beginn mit 4 Gruppen a 6 Spielern starten. Da aus diesen Gruppen die jeweils 4 Besten weiterkamen, wurde anschließend im Ko-System mit 16 Mann weitergespielt.

Aus Gruppe A kamen weiter:  Lars Hosser, David Lang, Roland Löbel und    Bernd Link.

Aus Gruppe B: Johann Bergen, Michael Rosenow, Udo Pulvermüller und Sven Hosser.

Aus Gruppe C:  Markus Schmidt, Andreas Trenkle, Michael Pulvermüller und Erik Willke.

Aus Gruppe D:  Bernd Walter, Sven Tuch, Marco Klotz und Nico Klotz.

 

Im folgenden KO-System (Achtelfinale) kam es zu folgenden Ergebnissen:

Lars Hosser gegen Nico Klotz                                3 : 0

Michael Rosenow gegen Michael Pulvermüller     3 : 0

Bernd Walter gegen Bernd Link                             3 : 0

Andreas Trenkle gegen Udo Pulvermüller             3 : 0

Markus Schmidt gegen Sven Hosser                      3 : 0

Sven Tuch gegen Roland Löbel                              3 : 0

Johann Bergen gegen Erik Willke                          3 : 0

David Lang gegen Marco Klotz                              2 : 3

 

Die 4 Begegnungen im Viertelfinale brachten folgende Ergebnisse:

Lars Hosser gegen Michael Rosenow                     3 : 1

Bernd Walter gegen Andreas Trenkle                     3 : 0

Markus Schmidt gegen Sven Tuch                          3 : 0

Johann Bergen gegen Marco Klotz                          3 : 0

 

Die beiden Halbfinal-Spiele lauteten wie folgt:

Lars Hosser gegen Bernd Walter                             3 : 0

Markus Schmidt gegen Johann Bergen                    0 : 3

Im Spiel um Platz 3 und 4 trafen Bernd Walter und Markus Schmidt zusammen,welches Bernd Walter mit 3 : 1 gewann.

Das Endspiel zwischen Lars Hosser und Johann Bergen zeigte wie erwartet bestenTischtennissport mit dem 3 : 1 Erfolg von Lars Hosser, welcher damit den Neujahrspokal 2020 gewann.

Die beiden Fotos zeigen die 4 ersten des Neujahrspokals sowie ein Gruppenbild vor Beginn des Turnieres.

Vorschau:

Samstag 11.01.2020    18.15 Uhr

Kieselbronn 1 gegen Hohenwart 1

Wichtiges Spiel um den Klassenerhalt. Die Mannschaft erhofft sichviel Unterstützung am Samstag Abend.

06.01.2020/Bi.

 

Weihnachtswanderung 2019

Bei besten Wetterverhältnissen machten sich 39 Turnvereinler von klein bis groß zur Weihnachtswanderung auf.

Über Schneit und Wasserleitungsweg führte uns unsere Tour zuerst bis Enzberg um dann durch die Weinberge des Enztals über Niefern-Vorort schlussendlich Eutingen zu erreichen (~ 10 km).

Nach ausführlicher Stärkung im Gasthaus Stadt Pforzheim traten wir auf direktem Weg den Rückweg an.

Bericht über Nikolausfeier

TVK Nikolausfeier 2019 – eine Reise um die Welt


Am vergangenen Samstag war es wieder soweit, der TVK lud alle seine Mitglieder zur traditionellen Nikolausfeier in die Kieselbronner Festhalle ein.


Unsere Jugendleiterin Marina Lajer freute sich, dass sie von der wunderschön dekorierten Bühne aus, ganz viele Besucher dieser Veranstaltung begrüßen durfte.


Die Übungsleiterinnen /- leiter des TVK hatten extra für diese Feier in ihren Übungsstunden mit den Kindern und Jugendlichen ein wirklich tolles Programm einstudiert.


Ein stattlich großer Schneemann (Kevin Tepe) führte sehr gekonnt durch das Programm. Er begleitete die Zuschauer auf der langen Reise um die Welt.


Begonnen hat die Reise mit den „Elkis“ (Eltern – Kind – Turnen) unter der Leitung von Petra Beck in den USA. Die Gruppenmitglieder gingen (reiteden) als Cowboys verkleidet durch die Prärie. Weiter ging die große Reise mit den 3 bis 4-Jährigen unter der Leitung von Katja, Marie, Astrid und Katja nach Afrika. Als wilde Tiere verkleidet bewegten sich die „Kleinen TVK,-ler/ -innen“ durch den Urwald. Die Gruppe der 5 bis 6-Jährigen, die von Marina, Anna, Marie und Jule betreut werden führten die Zuschauer ins kalte Alaska. Die Kinder bestiegen die hohen Eisberge und fuhren mit dem Schlitten durch den Schnee. Von hohen Norden ging die Reise mit den 7 bis 11-jährigen Mädchenturnerinnen zurück nach Mitteleuropa und zwar nach Deutschland. In dieser turnerischen Darbietung, einstudiert von Barbara und Tamara zeigten die Mädchen ihr ganzen Können am Boden und auf dem Schwebebalken. Die 7 bis 10-Jährigen Buben unter der Leitung von Achim Rehmann führte die Zuschauer nach Italien. Nach der großen Pause ging die Reise mit der „TVK Fördergruppe“ unter der Leitung von Sportvorstand Rainer Günther in unser Nachbarland Schweiz. Der Auftritt stand unter dem Motto Klettern und Springen am Berg und im Tal. Die Reise ging mit der Leichtathletikgruppe weiter südlich nach Spanien. Diese tänzerische Darbietung wurde von Kevin Tepe einstudiert. Wie konnte es auch anders sein, die Reise der Tischtennisjugend führte nach China. Dieser, von Michael Rosenow einstudierte Beitrag zeigt wie toll schon die Jüngsten TT Sportler sich an der Platte bewegten. Manch einer dieser Jungs konnte kaum über die Tischtennisplatte schauen. Zu guter Letzt ging die Reise wieder zurück nach Europe und zwar nach Frankreich. Die Gerätegruppe unter der Regie von Astrid, Julia und Lena begeisterten die Zuschauer mit einem schön anzusehenden turnerischen Beitrag.


Dann musste der Schneemann ganz schnell von der Bühne, denn laut stampfend kam auch schon der Nikolaus in die Halle. Alle Akteure des Nachmittags kamen mit ihren Übungsleiter / – innen nochmals auf die Bühne und sangen dem Nikolaus, bevor dieser alle TVK Kinder und Übungsleiter beschenkte, ein Lied.


Umrahmt wurde die Nikolausfeier mit einem kleinen Weihnachtsmarkt vor der Halle. Dort gab es Bratwürste, Maultaschensuppe, Früchtepunsch (mit und ohne Alkohol), selbstgebackene Waffeln und diverse kalte Getränke.


Der gesamte Vorstand bedankt sich an dieser Stelle auch ganz herzlich bei seinen Ehrenmitgliedern für deren Spende zur Durchführung der Nikolausfeier.

 

Bericht 24h-Tag

 

Am 25. und 26. Oktober fand der 24 h-Tag des TVK`s statt. Wie jedes Jahr starteten wir mit der Fun- Olympiade. Die Kinder sind in 6 Kleingruppen verschiedene Spiele durchgelaufen und mussten durch Geschicklichkeit und auch Schnelligkeit ihr sportliches Talent unter Beweis stellen. Nach der Olympiade gab es Abendessen, mit belegten Broten und Gemüse.

Nach dem Abendessen hatten die Kinder Zeit, um für ihren „Großen Auftritt“ zu proben. Am selben Abend haben die Kinder in Gruppen vorgeführt, was sie sich in der Stunde überlegt hatten. Danach gab es wie jedes Jahr eine kleine Nachtwanderung mit einer Gruselgeschichte. Als alle wieder in der Halle waren, ging die Disco in der Turnhalle mit Discokugel und Musik los. Die Kinder haben wild mitgetanzt und mitgesungen, bis dann um 23 Uhr Nachtruhe war.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging es dieses Jahr mit einer Dorfralley weiter. Alle Gruppen haben sich am Ende im Heinloch getroffen, um die Schatzkiste zu suchen, die sie mit Hilfe der verdienten Schlüssel während der Dorfralley, öffnen konnten. In der Schatzkiste gab es dann für jedes Kind eine Kleinigkeit. In der Halle erwartete uns schon das Mittagessen. Es gab Spaghetti Bolognese und zum Nachtisch Schokopudding. Nach dem Mittagessen wurde ein Blindparcour und die Möglichkeit für die Nikolausfeier zu basteln angeboten. Zum Abschluss wurde noch die TVK- Hymne gesungen. Danach wurden die Kinder verabschiedet und abgeholt.

 

Drei Jugendliche vom TV Kieselbronn starten erfolgreich in die Trainerausbildung. Ein Erfahrungsbericht von Jule, Lucy und Benedict.

 

Am 31.05.2019 nahmen wir, Lucy, Jule und Benedict am 1. Modul der Ausbildung zum Übungsleiter / Trainer C Kinder- / Gerätturnen teil. Es fand in Nöttingen statt und wurde von Barbara Shaghaghi geleitet. Zu Beginn bekamen wir die Struktur der Ausbildung erklärt. Diese beinhaltet den Grundlehrgang, welcher aus 3 Modulen besteht, den Aufbaulehrgang und den Prüfungslehrgang. Danach lernten wir die Struktur und den Aufbau des organisierten Sportes in Deutschland kennen, der sich in 4 Ebenen gliedert: Bundesebene, Landesebene, Regionalebene und Vereinsebene. Es folgten nun 2 sportbiologische Einheiten, in denen wir etwas über den Aufbau und die Funktion von Muskeln und Knochen erfuhren. Desweiteren lernten wir den Herzkreislauf, den Aufbau des Herzens, der Lunge, und des Blutes, sowie die verschiedenen Pulswerte kennen. Anschließend durften wir die Pulswerte an uns selbst messen. Zum Schluss erprobten wir noch ein paar Spiele, mit denen man die Ausdauer in der Halle trainieren kann.

Das zweite Modul unseres Lehrganges begann damit, dass wir uns vorstellen mussten und danach ging es direkt los mit Theorie. Wir lernten viel vom Körper bis zum Geräteaufbau. Die Theorie ging den kompletten ersten Tag des Lehrgangs. Am zweiten Tag hatten wir schließlich nicht mehr so viel vom Papier zu lernen, es ging an die Praxis. Wir konstruierten einen Kraftzirkel der sehr viel Spaß gemacht hat aber trotzdem genau so anstrengend war wie der ganze Tag lernen davor. Man lernte bei dem praktischen Teil die anderen Leute besser kennen, was das ganze schüchterne Verhalten auflockerte

Vom 28.-29.09.2019 fand das 3.Modul für die Trainerausbildung in Kieselbronn statt. An diesen beiden Tagen war Rainer Günther unser Ausbilder / Referent. Es ging an diesem Wochenende um das Kinder-Jugend-Turnen. Rainer zeigte uns, wie wir den Kindern am Reck, am Boden und am Schwebebalken Hilfestellung geben können. Wir lernten verschiedene Griffarten, um die Kinder besser halten zu können. Außerdem durften wir viel selbst ausprobieren und hatten weniger Theorieunterricht als an den vorherigen Modulen. Am Sonntag konnten wir dann noch in Kleingruppen die Lehrprobe ausprobieren, das ist die Prüfung, die man am Ende der Ausbildung zum Übungsleiter machen muss. Die zwei Tage haben sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Ein herzliches Dankeschön an Rainer!!!

Ringtennisspieler überaus erfolgreich – Kaja Stöhrer mit Triple in der Jugend 18

 

Bei der 72.Deutschen Meisterschaft im Ringtennis haben die Akteure des TV Kieselbronn den Heimvorteil im Kieselbronner Heinloch zu ihren Gunsten nützen können. Mit 17 Medaillen konnten die heimischen Ringewerfer richtig abräumen. Besonderer Dank gilt Bürgermeister Heiko Faber für die Schirmherrschaft – Katja Mast (MdB), Hans-Ulrich Rülke (MdL) und Stefanie Seemann (MdL) für die Mithilfe bei den jeweiligen Siegerehrungen.

Nicht vergessen werden dürfen natürlich alle Helfer (in Vorder- oder Hintergrund), ohne die die DM nicht zu stemmen gewesen wäre.

 

Mixed:

Im gemischten Doppel der Jugend 18 schafften Kaja Stöhrer/Maurice Binder souverän den Einzug ins Halbfinale. Dort war ihnen Fortuna bei der 24:26-Niederlage leider gegen die späteren deutschen Meister Wirch/Bergholz (Weidenau) nicht hold. Im Spiel um Bronze wurde mit Langner/Keck (Roßdorf) kurzer Prozess gemacht.

In der Alterklasse 40 gingen mit Carina Mezger/Achim Schmied und Ulrike Schmied/Martin Stalp zwei Medaillienkandidaten an den Start. Die Gruppenphase stellte für beide Teams keine Hürde dar. Im Kieselbronner Halbfinale setzten sich Mezger/Schmied durch. Im Finale gegen Boder-Keck/Amon (Rossdorf) waren sie gegen die Hessen letzendlich mit 33:30 im Hintertreffen. Leider hatten auch Schmied/Stalp im Spiel um Platz drei das Nachsehen.

In der Meisterklasse wollten Britt Abrecht/Timo Hufnagel nach der Vizemeisterschaft im letzten Jahr Gold ins Visier nehmen. Bis ins Endspiel lief auch alles nach Plan. In einem knappen und sehenswerten Finale mussten sich die Lokalmatadoren Sauck/Plog (Suderwich) mit 31:33 geschlagen geben.

 

Alternierendes Doppel:

Letztes Jahr noch vom Treppchen entfernt auf Platz 5, gelang Elisa Kolonko/Kaja Stöhrer in der Jugend 18 dieses Jahr der große Wurf. Bis zum Finale gegen Schmidt/Ostojic (Rodenbach) gaben sich die Nachwuchskräfte keine Blöße. Auch die Rheinländerinnen konnten beim 40:31 nur bedingt Paroli bieten und somit ging der erste Titel der DM nach Kieselbronn.

Wenig Fortune hatten Maurice Binder/Kilian Reichel in der Jugend 18, die mit Platz vier knapp an einer Medaille vorbeischrammten.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Till Mezger konnte Timo Hufnagel kurzfristig seinen Bruder Kim als Partner für das alternierende Doppel der Meisterklasse gewinnen. Ohne Ambitionen gestartet, lief in der Gruppe alles nach Plan. Als Gruppensieger wurde das Halbfinale erreicht. Dort unterlag man knapp Weber/Kämpfer (Weidenau), um sich dann in einem Herzschlagfinale Bronze gegen Speicher/Edelmann (Neubiberg) zu sichern.

 

Einzel:

Kaja Stöhrer und Elisa Kolonko dominierten das Geschehen im weiblichen Einzel der Jugend 18. Beide setzten sich jeweils in ihren Gruppen und Halbfinalspielen souverän durch und trafen dann im Endspiel aufeinander. Stöhrer konnte in Halbzeit zwei eine Schwächephase ihrer Vereinskameradin nutzen, um sich entscheidend abzusetzen und sich Gold zu sichern.

Nichts mit der Titelverteidigung wurde es für Maurice Binder, der letztendlich auf Platz 4 landete.

Im Männereinzel der Klasse 50 ließ Rainer Hufnagel einmal mehr der Konkurrenz keine Chance. In der Gruppenphase und im Halbfinale gab es kein Pardon für die Gegner. Selbst Finalkontrahent Carsten Scheller (Hannover) musste mit 39:26 die Überlegenheit deutlich anerkennen.

Knapp klappte es für Wulf Bangert in der Alterklasse Männer 40 nicht mit dem ersehnten ersten Titel. Im Finale gegen Bo Ninzel (Roßdorf) lag der Kieselbronner noch bei Halbzeit mit drei Ringen in Front, konnte diesen Vorsprung leider nicht ins Ziel retten.

Bestens vorbereitet ging Timo Hufnagel ins Einzel der Meisterklasse. Die Gruppenphase und Zwischenrunde wurden souverän absolviert. Im Halbfinale gegen Hendrik Freitag (Groß-Karben) zeigte Hufnagel dem Nachwuchsspieler deutlich die Grenzen auf. Im Finale hieß es dann Bundestrainer gegen Weltmeister, Timo Hufnagel gegen Fabian Ziegler. Eine Partie auf allerhöchstem Niveau entwickelte sich. Sekunden vor Schluss (bei Unentschieden) entschied sich Hufnagel für einen entscheidenden Ring, der sein Ziel knapp verfehlte, anstatt besser in die Verlängerung zu gehen.

 

Klassisches Doppel:

Bei den Mädchen der Schüler 14 konnten Cecile Binder/Chiara Baumann überraschend ins Halbfinale einziehen. Trotz der Niederlage berappelten sich die Beiden und sichteren sich Bronze gegen Breiner/Kädling (Rübenach).

Nach dem Titel im alternierenden Doppel war Gold auch das Ziel für Elisa Kolonko/Kaja Stöhrer im klassischen Doppel der Jugend 18. Ohne größere Kraftakte in Gruppen- oder Halbfinale gelang der Einzug ins Finale gegen Wehrwein/Keck (Roßdorf). Nur bis zur Halbzeit konnten die Hessinnen dem druckvollen Spiel der Kieselbronnerinnen Widerstand leisten, was den dritten Titel für Kaja Stöhrer bedeutete.

Auch im klassischen Doppel mussten sich Maurice Binder/Kilian Reichel leider mit Platz vier begnügen

In der Meisterklasse konnte Timo Hufnagel mit Ersatzpartner Stefan Schückle überraschend ins Halbfinale einziehen. Nach der 2-Punkte Niederlage war auch im Spiel um Platz drei das Glück bei der 1-Punkt Niederlage nicht gerade auf der Seite der Kieselbronner.

Im Männerdoppel 30 schaffte das Vater-Sohn-Duo Rainer/Kim Hufnagel den Einzug ins Finale. Gegen Amon/Höfelmayr war das Pulver jedoch bereits verschossen und sie mussten sich mit Silber zufrieden geben.

Im Frauendoppel der Altersklasse 40 waren Ulrike Schmied/Carina Mezger einmal mehr das Maß aller Dinge. Deutlich verwiesen sie Kanera/Wiß (Rübenach) auf Platz zwei. Überraschend erkämpften sich Petra Stöhrer/Andrea Kolonko Platz drei

Den Erfolgen der Frauen wollten die Kieselbronner Männer 40 Doppel nicht nachstehen. Im Finale mussten sich Martin Stalp/Achim Schmied leider mit 31:34 Weber/Storm (Weidenau) geschlagen geben. Wulf Bangert/Tobias Mezger besiegten im kleinen Finale Bo Nitzel/Marcus Stegert (Roßdorf). Ingomar Kolonko/Rene Binder wurden Achter.

 

Nach den Anstrengungen erholte sich der Großteil der Ringtennisabteilung wohlverdient eine Woche später übers Wochenennde beim Wandern und Sportreiben in Bad Wildbad von den Strapazen der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft, um sich für neue sportliche Taten in der Regionalligarunde im Winter zu wapnen.