Tolle Rad- und Wandertage der Freitagsturner und Wolfi Wanderer am Kaiserstuhl

Vom 12. bis 14. September 2021 durften 16 Wanderer und Radfahrer bei Traumwetter im Kaiserstuhl 3 Tage lang ein kameradschaftliches miteinander pflegen und die kulinarischen Köstlichkeiten der Region genießen.

Den Auftakt zu den Rad- und Wandertagen bildete ein kleines Sektfrühstück am P + R Platz bei Riegel. Unmittelbar nach der Ankunft im Gasthaus – Weinhotel Adler in Königschaffhausen hieß es für beiden Gruppen „Los, das tolle Wetter in vollen Zügen genießen“

7 Wanderer machten sich auf den Weg durch die Weinberge in Richtung Endingen und weiter nach Riegel in den „Riegeler Biergarten“. Hier war bereits ein Tisch zur Mittagszeit reserviert. Nach einer Stärkung folgte ein Rundgang durch Riegel bis zum Bahnhof. Nach 15 km wandern gab es vor der Rückfahrt mit dem Kaiserstuhlexpress noch einen „Kampf“ mit dem Fahrkartenautomaten. Dieser war eindeutiger Sieger über die Wanderer.

Die 9-köpfige Radgruppe unter dem Guide Härry trat kräftig in die Pedale und umrundete den Kaiserstuhl. Über Endingen ging es nach Riegel und dann der Dreisam entlang über Balingen, Eichstetten nach Bötzingen. Die Suche nach einer Gaststätte zum Mittagessen war bei dem großen Besucherandrang an diesem Sonntag nicht einfach. Endlich in Ihringen war ein geeignetes Lokal mit Biergarten gefunden. Das angedachte Eis- Essen in Breisach viel aufgrund des großen Andranges vor den vielen Eisdielen aus. Auf dem Rheindamm ging die „Stramplerei“ dann weiter über Sasbach nach Königschaffhausen. Am Schluss waren 72 km Wegstrecke auf dem Tacho.

Mit einem großartigen 5 Gänge Menü und dem einen und anderen Glas „Kaiserstühler“ ging der erste Tag gemütlich zu Ende.

Für die Radgruppe hieß es am 2. Tag „Auf zur Vulkanrunde“

Diese 35 km lange Tour im Kaiserstuhlgebiet war durchaus mit Anspruch versehen, da der Vogelsang-Pass bezwungen werden muss. Viele Winzerdörfer liegen auf der Vulkanroute. Die Vulkan-Tour ist eine wunderbare Rundstrecke, die auch von Freizeitradlern mit guter Kondition bewältigt werden kann.

Zunächst ging die Strecke durch die malerische Altstadt von Endingen. Endingen war vor vielen Jahren schon einmal Ausgangsort einer Wolfi-Wanderung. Durch wunderschöne Weinberge ging es über den Silberbrunnen nach Eichstetten. Hier wurde von einem Mitradler zu einem kleinen Umtrunk ins Weinhaus Hiss geladen. Danach ging es ganz gemütlich am Riedkanal entlang nach Bötzingen. Aber dann musste kräftig in die Pedale getreten und der richtige Gang eingelegt werden, denn der Vogelsang-Pass mit bis zu 13 % Steigung wartete. Aber danach rollten die Räder mit bis zu 63 km/h bergab. Im Winzerort Altvogtsburg -Oberbergen wurde beim Weingut Franz Keller kurz angehalten, aber nur zum „schauen“. Über Oberrotweil ging es nach einem leichteren Anstieg nach Bischoffingen, dem ältesten Ort im Kaiserstuhl. Von dort ging die Tour wieder steil bergauf und dann wieder ebenso steil abwärts nach Kiechlinsbergen und weiter zurück zum Ausgangspunkt.

Für die Wanderer ging es an diesem Tag in Richtung Kiechlingsbergen. Bei einem Weingut wurde das Interesse der Gruppe auf einen Vollernter gelenkt. Die Winzerin hatte das bemerkt und bat die Gruppe, die Maschine ruhig näher zu betrachten. Dabei kam eine informative Unterhaltung zu Stande. Unterwegs gab es eine Kneipanlage, die auch von dem einen oder anderen Wanderer genutzt wurde. Weiter ging es auf nicht nur flachen Wanderwege über den Katharinen- und Neulindenpfad, nach Endingen. Teilweise musste man auch steilere Abschnitte überwinden. Alle haben es gut gemeistert.    

Zu loben ist war die super gute Vorbereitung des Wanderführers Roland Frei. Dadurch hielt sich das Verlaufen in sehr engen Grenzen.

 

Leider hieß es am 3. Tag wieder “Koffer packen“ und zurück in Richtung Heimat. Unterwegs wurde in Seelbach, in der Ortenau, ein Stopp eingelegt. Roland Frei dirigierte dann die gesamte Gruppe auf die in 524 m hoch gelegene Burgruine Hohengeroldseck. Mit dem gemeinsamen Mittagessen im Blockhaus Schwarzwälder Hof in Seelbach bekam die Ausfahrt noch einen besonderen Abschluss.

Alle Teilnehmer sagen den Organisatoren Harry Coblenzer, Roland Frei und Wolfgang Mocker für diese 3 wunderschöne, unvergessliche Tage vielen herzlichen Dank und freuen sich auf die nächste Ausfahrt.