Nur noch wenige Tage bis zu den 72. Deutschen Ringtennismeisterschaften

 

Nur noch wenige Stunden bis zu den 72. Deutschen Ringtennismeisterschaften

Die 72. Deutschen Meisterschaften unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Heiko Faber finden vom 6. bis 8. September 2019 in Kieselbronn statt. Der TV Kieselbronn richtet diesen nationalen Titelkampf bereits zum dritten Mal innerhalb von 10 Jahre aus. In einer solchen kurzen Zeitspanne hat noch kein Ringtennisverein drei Meisterschaften organisiert – das ist deutscher Rekord!
Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.
Der TV Kieselbronn und der Schirmherr BGM Faber freuen sich über zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer zu den 72. Deutschen Meisterschaften im Ringtennis vom 6. bis 8. September 2019 im Heinloch.

 

Programmablauf:

Eröffnung:
Freitag 6.9.2019 um 9:45 Uhr – Einlaufen der teilnehmenden Mannschaften –

Beginn Gemischtes Doppel:
Freitag 06.09.2019 ca. 10:30 Uhr

Beginn Alternierendes Doppel:
Freitag 06.09.2019 ca. 15:00 Uhr
Samstag 07.09.2019 ca. 10:00 Uhr

Beginn Einzel:
Samstag 07.09.2019 ca. 10:30 Uhr

Beginn Doppel:
Sonntag 08.09.2019 ca. 08:30 Uhr

Die jeweiligen Siegerehrungen werden durch Mitglieder des Bundestages bzw. des Landtages sowie durch die Vorsitzende des Sportkreises Pforzheim- Enz vorgenommen.

 

Am Freitagabend findet im Heinloch mit allen Teilnehmer und Gästen ein gemütlicher Abend mit ausreichend Essen und Getränken und guter Unterhaltung statt.

Am Samstag wird ein gemeinsamer Abend in der Kieselbronner Festhalle ab 19:30 Uhr stattfinden. Nach dem Abendessen startet dann die Player,s Night.

Jetzt noch eine Bitte an alle TVK Mitglieder:

Für alle 3 Tage werden noch Helfer benötigt. Bitte meldet euch umgehend bei unserer Geschäftsstelle – (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen) – oder Tel. Nr. 07231 / 565875

Ferner werden noch Kuchenspenden benötigt. Bitte bringt euere Kuchen bitte ab 6.9.2019 einfach im Heinloch vorbei. Vielen Dank

 

Kieselbronn hat wieder gepumpelt

 

„Papi,s Pumpels“ brachten am vergangenen Freitag mehr als 1200 Schlagerfans bei besten Wetterbedingungen zum Schwitzen. Der 4. Auftritt der Partyband vom Bodensse in Kieselbronn wurde zu einem großartigen Erfolg für die Besucher und somit auch für die Veranstalter, den Turnverein und den Musikverein.

Schon zu Beginn der Veranstaltung, beim Warm-up durch den Musikverein konnten die Vorstände Ludger Koytek und Martin Tepe viele Gäste begrüßen. Bis zum Beginn des Konzerts von „Papi,s Pumpels“ füllte sich das Heinlochstadion zusehends. Die allermeisten Gäste folgten dem Aufruf der Veranstalter und kamen im knalligen Schlager-Outfit der 70er Jahre.

Wie schon oft folgten auch in diesem Jahr die Bürgermeister, Jörg-Michael Teply (Wurmberg), Klaus Mack (Bad Wildbad) und Michael E. Pfaff (Alpirsbach), alle in farbenfroher Kleidung, der Einladung von unserem Bürgermeister und „Pumpel“ Fan Heiko Faber. Dieser stand zusammen mit seiner Ehefrau und Tochter in den ersten Reihen vor der Bühne.

Rainer Vollmer der Papi staunte nicht schlecht, als er die große Anzahl der farbenfrohe Zuschauer im Alter von 7 Monaten bis 94 Jahre zum ersten Set des Abends begrüßen konnte. Er holte spontan die jüngsten Gäste des Abends zu sich auf die Bühne und sang mit ihnen zusammen. Etwas später holte er auch noch die älteste Besucherin, Frau Elfriede Schlegel zu sich auf die Bühne.

Im 2. Teil des Abends, bei einem Seemanns-Medley mit Liedern von Freddy Quinn, gedachte Rainer Vollmer, der inzwischen in Seemannskleidung auf der Bühne stand, an unseren vor wenigen Tagen verstorbenen Wolfgang Wünsch. Ohne den es diese herrliche Veranstaltungsstätte so nicht geben würde.

Den ganzen Abend über wurde jeder einzelne vorgetragene Hit lautstark von den allermeisten Besuchern mitgesungen. Das Heinlochstadion wurde immer mehr zum Musik- und Gesangstempel.

Viel zu schnell verging die Zeit bis um 0.45 Uhr zum 2. Mal an diesem Abend die „Hymne“ von Papi,s Pumpels „Wir lieben den Bodensee, und auch Kieselbronn“ ertönte. Selbstverständlich gab es dann noch die vom Publikum geforderte Zugabe. Der Einspieler „Wer hat denn an der Uhr gedreht“ beendete dann am frühen Samstag die wundervolle und friedliche Kieselbronner Schlagernacht 2019.

Die anschließende After Show Party ging dann mit Papi und seinen Pumpels bis zum Morgengrauen.

Die Vorstände des TVK und der Vorstand des Musikvereins bedanken sich bei den über 75 freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ein Teil von denen war 3 Tage lang im Einsatz. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung letztendlich nicht möglich.

Filderpokal 2019 im Trampolinturnen

 

Am 02.06.2019 nahmen vier unserer Trampolinturnerinnen am bundesweit ausgeschriebenen 10. Filderpokal im Trampolinturnen in Ostfildern-Ruit teil.

Geturnt wird ein Qualifikationswettkampf bestehend aus einer Pflicht- und einer Kürübung, um sich für das Finale zu qualifizieren.

Das Finale besteht aus einer einzigen Kürübung, wobei die erturnte Punktzahl aus dem Qualifikationswettkampf nicht mit übernommen wird.

Für das Finale qualifizieren sich im Qualifikationswettkampf die besten 2/3 aller Teilnehmer einer Altersgruppe, jedoch maximal acht.

Die Sprunghöhe wird elektronisch erfasst und geht in die Gesamtpunktzahl mit ein.

In der Altersklasse 2011 und jünger qualifizierte sich Ronja Burger für die Finalteilnahme mit einem dritten Platz im Qualifikationsdurchgang unter insgesamt elf Konkurrentinnen. Im Finale erreichte sie mit einer gut und sicher geturnten Kürübung den dritten Platz mit 34,800 Punkten und sicherte sich damit einen Pokal.

Unter den elf Turnerinnen turnte sie ihre Finalübung am höchsten, was mit 9,400 Punkte in die Endwertung einging.

r.: Ronja Burger

In der Altersklasse 2008-2010 war das Teilnehmerfeld mit 31 Turnerinnen stark besetzt.

Lia Moskvin und Lena Stebner sicherten sich mit Platz 7 bzw. Platz 8 in der Qualifikation den Einzug ins Finale.

Im Finaldurchgang verbesserte sich Lia um vier Plätze auf Platz 3 mit einer Gesamtpunktzahl von 37,485 Punkten und konnte sich damit über einen Pokal freuen. Ihre Finalübung hatte die zweithöchste Schwierigkeit.

r.: Lia Moskvin

Lena behielt im Finaldurchgang ihren achten Platz mit 36,360 Punkten. Sie turnte die vierthöchste Schwierigkeit.

Die Altersklasse 2005 bis 2007 war mit 16 Turnerinnen nicht so stark vertreten.

Vanessa Tomme turnte in der zweiten Übung des Qualifikationsdurchgangs die vierthöchste Schwierigkeit und erreichte mit 67,875 Punkten den 10. Platz. Diese Platzierung reichte leider nicht für die Finalteilnahme, da laut Reglement nur die besten 8 Turnerinnen für die Finalteilnahme qualifiziert sind.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse 2011 u. jünger, 11 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

3

Ronja Burger

2011

34,800

Altersklasse 2008 – 2010, 31 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

3

Lia Moskvin

2008

37,485

8

Lena Stebner

2008

36,360

Altersklasse 2005 – 2007, 16 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

10

Vanessa Tomme

2007

67,875

 

von l. n. r.: Ronja Burger, Vanessa Tomme, Lia Moskvin, Lena Stebner, Wolfgang Böhme

Gaißeschennerlauf 2019 – Markus Nippa und Viola Mrachacz gewinnen Halbmarathon Christine Schleifer verbessert eigenen Streckenrekord über 10 km

Markus Nippa (TV34 Pforzheim), erfolgreichster Läufer der Volkslaufserie, fehlte bisher noch ein wichtiger Sieg in seiner gut bestückten Titelsammlung, nämlich ein Sieg beim Kieselbronner Halbmarathon. Diese Lücke konnte er nun schließen. In der Zeit von 1:20:16 Std. ließ er Roland Golderer (RSV Schwalbe Ellmendingen) 19 Sekunden hinter sich. Den dritten Platz sicherte sich TVK-Läufer Marco Holzwarth. Damit wurde Markus Nippa auch zum ersten Mal Kreismeister in dieser Disziplin. Bei den Frauen erreichte Viola Mrachacz vom TV Bretten in 1:39:16 Std. als Erste das Ziel, gefolgt von Svenja Rayker. Kreismeisterin wurde Julia Dieckmann vom TV Eutingen. Schnellste Kieselbronnerin war Bettina Hudjetz.

Der Lauf über zehn Kilometer wurde einmal mehr von Christine Schleifer dominiert. Sie gewann nicht nur die Frauenkonkurrenz, sondern ließ auch alle Männer hinter sich und als ob das noch nicht genug wäre, verbesserte Christine Schleifer auch noch ihren eigenen Streckenrekord um 12 Sekunden auf 36:17 Minuten. Der Sieg bei den Männern ging an Marius Nass vom VfL Sindelfingen, der in 36:28 Minuten finishte. Schnellster Kieselbronner war Lars Hosser, der den Altersklassensieg nur um zehn Sekunden verpasste. Schnellste Kieselbronnerin war Leni Tannert.

Beim Schülerlauf über 1100 m war Jan Hartmann schnellster Kieselbronner, schnellstes Mädchen war Naomi Decker, beide TVK. Traditionell beim Gaißeschennerlauf waren auch wieder 9 Walker und Walkerinnen über die zehn Kilometer an den Start gegangen, sowie 47 Bambinis die 450 m zurückzulegen hatten und am Ziel ihre verdiente Gummibären- Medaillen in Empfang nehmen durften.

Begeistert waren Teilnehmer und Zuschauer von der neuen Technik zur Zeiterfassung. So konnte Moderator Bernd Elfner beim Zieleinlauf nicht nur über Namen und Verein der ankommenden Läufer informieren, er konnte sogar sofort Zeit und Platzierung bekanntgeben. Der aktuelle Stand des Gesamtklassements konnte von Zuschauern und Aktiven auf großen Monitoren aktuell abgelesen werden.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete auch in diesem Jahr wieder ein farbenfrohes Feuerwerk.

Der TV Kieselbronn bedankt sich bei den Einwohnern für die Rücksichtnahme und auch für die zahlreiche Teilnahme, aktiv oder als Zuschauer. Ebenso bei der Gemeindeverwaltung, dem DRK, allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben und nicht zuletzt beim Wettergott, der dieses Jahr für optimale Laufbedingungen sorgte.

Alle Ergebnisse können unter hier abgerufen werden.

Max Heimpel und Max Günther bei den Gaumehrkampfmeisterschaften in Mühlacker und Huchenfeld

 

Mühlacker / Huchenfeld. Max Heimpel und Max Günther haben bei den Gaumehrkampfmeisterschaften in Mühlacker und Huchenfeld am 17./18.5.2019 Silber und Bronze bei ihren ersten Mehrkampfmeisterschaften geholt. Dieses Jahr mussten aufgrund der Bädersituation die schwimmerischen Disziplinen in Mühlacker absolviert werden.

Ein hohes Maß an sportlicher Vielseitigkeit bewiesen die Jahnkämpfer bei den diesjährigen Meisterschaften im Turngau Pforzheim-Enz.

Bereits am Freitag wurden die schwimmerischen Disziplinen bei den Jahn-Wettkämpfen absolviert. Im Jahn 6-Kampf gingen mit Max Heimpel und Max Günther zwei Turner der Fördergruppe vom TVK an den Start. Neueinsteiger Max Heimpel, Jg. 2004 zeigte vom 1m Brett einen 1 ½ Salto vorwärts und einen Salto rückwärts gestreckt. Max Günther legte in 34 Sekunden die 25 m Brustschwimmen zurück.

Tags darauf zeigten beide gute Leistungen in der Leichtathletik (Wurf und Lauf). Mit Bestleistung beim Turnen am Boden, Barren und Minitrampolin holte sich Max Günther in der Altersklasse bis 10 Jahre, Rang 3 in der Gesamtwertung. Max Heimpel musste sich nur einem Mitkonkurrenten geschlagen geben und belegte Rang 2. Besonders seine Schlussakrobahn am Boden mit Flick-flack und Salto rückwärts überzeugte.

Den Turnern des TV Kieselbronn herzlichen Glückwunsch zu diesen Mehrkampfergebnissen.

Kieselbronner Leichtathletik Talent nutzt eindrucksvoll seinen Heimvorteil

 

Kieselbronn. Der Turnverein Kieselbronn und die Raiffeisenbank Kieselbronn waren in diesem Jahr bereits zum 5. Mal Ausrichter der VR-Talentiade. In diesem Jahr machten bei idealem Wetter fünf Grundschulen aus dem Enzkreis mit. Insgesamt haben sich 60 Teilnehmer dem sportlichen Wettkampf gestellt. Auf der nach wie vor, von freiwilligen Helfern des TVK sehr gepflegten, zwischenzeitlich schon 20 Jahre alten Sportanlage im Heinloch zeigten die Jugendlichen vorzügliche Leistungen. Hervorzuheben aus Kieselbronner Sicht ist der erste Platz von Maximilian Fries bei den männlichen Schülern des Jahrgangs 2009 , der 6. Platz von Maxima Leonhardt bei den Schülerinnen des Jahrgang 2009, ebenfalls 6. Platz von Leo Müller bei den Schülern des Jahrgangs 2009, der 10. Platz von Hanna Niedenführ bei den Schülerinnen des Jahrgangs 2009 sowie der 11. Platz von Jerome Friedrich, der 12. Platz beai den Schülerinnen des Jahrgangs 2009 von Ceda Arslan und das obwohl eine zweite vierte Kieselbronner Schulklasse derzeit im Landschulheim weilte und somit nicht an der Talentiade teilnehmen konnten.

Die drei ersten eines jeden Jahrgangs haben sich für das am 7.Juli stattfindende Baden-Finale in Engen qualifiziert. Für das Talentteam Pforzheim sind aus dem Jahrgang 2008 startberechtigt:

Starter aus dem Jahrgang 2009 sind: Maximilian Fries aus Kieselbronn, Lennox Schrenk aus Ötisheim, Silvan Keddi aus Birkenfeld, Lotta Schulz aus Ötisheim, Giulia Caroppo aus Birkenfeld und Amelie Hock aus Niefern. Die starter aus dem Jahrgang 2088 sind: Robert Kappler aus Feldrennach, Kerim Meier aus Birkenfeld, Moritz Trockel aus Ötisheim, Lina Ludwig und Luise Schmidt aus Ötisheim sowie Awat Ibore aus Feldrennach.

Sehr schön war auch, dass in diesem Jahr viele Eltern dem Wettkampf beiwohnten und die Kinder lautstark anfeuerten.

Der Turnverein Kieselbronn in Person von Kevin Tepe als Trainer bietet den jungen Talenten zur Vorbereitung auf das Baden Finale an folgenden Dienstagen 28.5., 4.6. und 25.6. von 18:00 bis 19:30 Uhr ein Training in Kieselbronn an, an dem alle Disziplinen noch einmal etwas vertieft und optimiert werden können.

 

TVK-Tischtennis – Vereinsmeisterschaften im Einzel und im Doppelwettbewerb

Beim Wettbewerb im Einzel konnten nur 10 Spieler antreten, da viele bereits im Urlaub waren bzw. durch andere Gründe verhindert waren. So ergaben sich 2 Gruppen mit je 5 Spielern, die nach dem Spielsystem jeder gegen jeden nach Ende der Vorrunde folgenden Endstand hatte:

Gruppe A:

  1. Martin Jentner
  2. Michael Rosenow
  3. Michael Schweitzer
  4. David Mall
  5. Udo Pulvermüller

Gruppe B:

  1. Bernd Walter
  2. Marco Klotz
  3. David Lang
  4. Nico Klotz
  5. Jonathan Rosenow (a.K.)

Die Zwischenrunde, bei der jeweils der 1. der Gruppe A gegen den 4. der Gruppe B, sowie der 2. gegen den 3. usw. antreten musste, ergaben sich folgende Paarungen:

Martin Jenter gegen Nico Klotz 1 : 3
Michael Schweitzer gegen Marco Klotz 0 : 3
Michael Rosenow gegen David Lang 0 : 3
Bernd Walter gegen David Mall 3 : 0

Die Halbfinale lauteten wie folgt:

Nico Klotz gegen Marco Klotz 0 : 3
David Lang gegen Bernd Walter 0 : 3

Im Spiel um Platz 3 und 4 standen sich David Lang und Nico Klotz gegenüber, das David Lang mit 3 : 1 gewann.

Im abschließenden Endspiel, das hervorragenden Tischtennissport bot, gewann Bernd Walter mit 3 : 1 gegen Marco Klotz und wurde somit erstmals Sieger im Herreneinzel, herzlichen Glückwunsch.

Der Wettbewerb im Doppel, bei dem insgesamt 8 Doppelpaarungen teilnahmen, brachte nach Ende der Spiele jeder gegen jeden folgenden Endstand:

Spieler Spiele Sätze
1. Jonas Mehl / Michael Rosenow 7 : 0 21 : 06
2. Bernd Walter / Sven Tuc 6 : 1 20 : 08
3. Thomas Beck / Simon Anthoni 5 : 2 17 : 09
4. Hartmut Heilemann / Roland Löbel 4 : 3 16 : 10
5. Nico Klotz / Hans-Peter Binder 3 : 4 13 : 13
6. Michael Schweitzer / Erika Binder 2 : 5 08 : 19
7. Udo Pulvermüller / Michael Pulvermüller 1 : 6 06 : 22
8. Sven Hosser / Erik Wilke 0 : 7 04 : 21

Damit wurden Jonas Mehl und Michael Rosenow Vereinsmeister 2019 im Herrendoppel. Nochmals herzlichen Glückwunsch.

Das Bild im Herreneinzel zeigt von links David Lang (3.), Marco Klotz (2.), Bernd Walter (1.) und Nico Klotz (4.)

Das Bild im Herrendoppel zeigt von links Sven Tuch / Bernd Walter (2.) Michael Rosenow / Jonas Mehl (1.) und Simon Anthoni / Thomas Beck (3.)

 

13.05.2019/Bi.

Probeläufe für Gaißeschennerlauf 2019 – Halbmarathon-, 10-km- und Schülerlauf-Strecken können getestet werden

Traditionell bietet der TV Kieselbronn im Vorfeld des Gaißeschennerlaufs, der am 8.Juni 2019 zum 17. Mal stattfindet, wieder Probeläufe über die Halbmarathondistanz, die zehn Kilometer-Laufstrecke und den Schülerlauf über 1,1 km an.

Obwohl der Streckenverlauf für alle Wettbewerbe gegenüber dem Vorjahr unverändert bleibt, sind gute Streckenkenntnisse immer ein Vorteil um seine Lauftaktik und seine Kräfte richtig einzuteilen. Aber auch zum Formtest und einfach um Spaß zu haben mit anderen Läuferinnen und Läufern zu laufen, erfreut sich der Probelauf in Kieselbronn seit vielen Jahren großer Beliebtheit.

Offiziell gelaufen wird die Strecke des Zehn-Kilometer-Laufs, die auch der ersten Runde des Halbmarathons entspricht. Danach werden dann, ebenfalls unter Begleitung fachkundiger Läuferinnen und Läufer des veranstaltenden TV Kieselbronn, die Streckenteile der zweiten Halbmarathonrunde, die von Runde eins abweichen, vorgestellt. In den vergangenen Jahren war es dann aber immer so, dass einige Sportler auch die kompletten 21,1 km absolviert haben. Die Teilnahme an den Probeläufen erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Halbmarathon ist der dritte Wertungslauf um den Cup der Sparkasse Pforzheim Calw, gleichzeitig werden in diesem Lauf auch die Kreismeister in dieser Laufdisziplin ermittelt. Zum Programm des Gaißeschennerlaufs gehört zudem ein Bambinilauf und Walking/Nordic-Walking über zehn Kilometer, für diese beiden Läufe wird kein Probetraining angeboten.

Termine für die Probeläufe:

  • 14.Mai – 18.30h 10 km und Halbmarathon
  • 22.Mai – 17.15h Schülerlauf

Treffpunkt für alle Distanzen ist beim Start in der Schulstraße (Kreuzung Jahnstraße).

Zu den Probeläufen sind alle laufinteressierte, die in der Lage sind die angebotenen Strecken zu laufen, eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen und Anmeldung zu den Gaißeschenner-Läufen sind über das Internet unter www.tv-kieselbronn.de möglich. Auskünfte erteilt auch Bernd Elfner Tel. 07231/50270, eMail: (Aktiviere Javascript, um die Email-Adresse zu sehen).

Heinlochrunde zu Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg

 

Rund 30 Mitglieder der Heinlochrunde nutzten vergangenen Donnerstag, den letzten Tag der Plenarsitzungen in der laufenden Legislaturperiode des europäischen Parlaments in Straßburg, zu einem Besuch des hohen Hauses. Schon der erste Blick vom Bus aus auf das Gebäude des europäischen Parlaments war sehr beeindruckend. Unverzüglich ging es nach der Personenkontrolle ins Innere des Gebäudes mit dem riesigen Plenarsaal.

Die Einführung durch einen Mitarbeiter des Besucherdienstes wurde sehr schnell durch das Eintreffen des auch für Kieselbronn zuständigen Abgeordneten Daniel Caspary aus Weingarten bei Karlsruhe, welcher von dem Besuch der Heinlochrunde erfahren hatte, unterbrochen. Nach einer kurzen Vorstellung seiner Person erzählte Herr Caspary zunächst etwas über seinen riesigen Wahlkreis in Nordbaden und über seine Aufgaben und Tätigkeiten im Parlament. Er führt dort die Riege aller Deutschen CDU – Abgeordneten an. In seinen weiteren Ausführungen wurde sehr deutlich, dass er sich im Wahlkampfendspurt für die im Mai anstehende Wahlen zum europäischen Parlament befindet. Er kritisierte, dass sich eine große Zahl, auch der deutschen, Wähler viel zu wenig über die Tätigkeiten und Aufgaben der Abgeordneten informieren, dass alle Medien ( Presse, Radio und Fernsehen ) viel zu wenig über die Arbeit des europäischen Parlaments informieren und das „40 Jahre nach der ersten direkten Europawahl“. Zu diesem Thema musste Herr Caspary auch durchaus überzeugende Argumente aus den Reihen der Heinlochrundler zur Kenntnis nehmen. Fehlende regelmäßige Informationen über die Arbeit der EU Abgeordneten und deren Entscheidungen, können keinesfalls so einfach als „Hohlschuld“ abgetan werden. Die EU Abgeordneten und alle sonstigen Mitarbeiter müssen auch dafür Sorge tragen, dass diese Informationen die Wähler/innen durch die EU bekommen. Schnell kam auch das derzeit aktuelle Thema Brexit zu Sprache. Für die Heinlochrundler wurde klar, dass Herr Caspary ein ganz großer Befürworter davon ist, dass Großbritannien in der EU bleibt. Er machte auch sehr deutlich, dass das Europäische Parlament, der Europäische Rat und die Europäische Kommission niemals die „Engländer“ aus der EU „schmeißen“ werde. Nach seiner Überzeugung werden sich die Engländer auch an der kommenden Europawahl beteiligen. Die sehr interessante Diskussion wurde leider durch die nächste Besuchergruppe, welche mehrmals an der Tür rüttelte, beendet. Die Kieselbronner hatten noch viele weitere Fragen an den Abgeordneten parat.

Nach der Diskussionsrunde ging es über mehrere Rolltreppen hinauf auf die Besucherränge des rießigen Plenarsaales. Zu diesem Zeitpunkt fand gerade, vor fast leerem Saal, die Aussprache über Fälle von Verletzungen der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit in China, Kamerun und Brunei statt. Außer den Rednerinnen und Redner der einzelnen Parteien aus den 28 Mitgliedstaaten waren so gut wie keine Abgeordnete im Saal. Dies änderte sich aber schlagartig, als um 12.00 Uhr die Abstimmungen gefolgt von Erklärungen zur Abstimmung, über 19 grundverschiedene Punkte begann. Sehr schnell füllte sich der Plenarsaal. Doch für die Kieselbronner war leider auch die Besuchszeit im Parlament zu Ende.

Mit dem Bus ging es dann in das Zentrum von Straßburg. In kleineren Gruppen machten sich die Heinlochrundler auf zur Stadtbesichtigung. Viel zu schnell verging die Zeit bis sich alle wieder zur Heimfahrt am späten Nachmittag am Bus trafen.

Am 23. Mai 2019 findet die nächste Aktivität der Heinlochrunde statt. Dann steht ein Besuch bei der Brauerei „Alpirsbacher Klosterbräu“ auf dem Programm.