Internationaler Schüler- und Jugend-Cup 2020 im Trampolinturnen

Am 25.01.2020 nahmen sechs unserer Trampolinturnerinnen am Internationalen Schüler- und Jugend-Cup im Trampolinturnen in Weingarten teil.

von l. n. r.: oben: Ronja Burger, Artemis Chirla, Sofia Simonenko unten: Lena Stebner, Vanessa Tomme, Lia Moskvin

Geturnt wurde ein Qualifikationswettkampf bestehend aus einer Pflicht- und einer Kürübung, um sich für das Finale zu qualifizieren.

Das Finale bestand aus einer Kürübung, wobei die erturnte Punktzahl aus dem Qualifikationswettkampf nicht mit übernommen wurde.

Für das Finale qualifiziert hatten sich im Qualifikationswettkampf die besten 2/3 aller Teilnehmer einer Altersgruppe, jedoch maximal acht.

 

Altersklasse 2010-2011, Aufbauklasse

Für die Finalteilnahme unter insgesamt 10 Teilnehmerinnen konnte sich Ronja Burger mit Platz 1 qualifizieren.

Im Finale musste Ronja ihrer um ein Jahr älteren Konkurrentin den Vortritt auf den ersten Platz lassen und belegte mit 34,915 Punkten und nur 0,195 Punkte Rückstand den zweiten Platz.

Sie turnte in ihrer Altersklasse die schwierigste Kürübung.

Ronja Burger (l.)

 

Altersklasse 2008-2009, Aufbauklasse

Diese Altersklasse war mit 19 Teilnehmerinnen recht stark besetzt.

Lia Moskvin konnte sich mit Platz 8 in der Qualifikation die Finalteilnahme sichern und verbesserte sich im Finale um zwei Plätze auf Rang 6 mit 36,995 Punkten. Sie hatte in ihrer Altersklasse die höchste Schwierigkeit in ihrer Kürübung.

Artemis Chirla, Lena Stebner und Sofia Simonenko konnten sich nicht für das Finale qualifizieren. Artemis belegte mit 69,040 Qualifikationspunkten den 9. Platz, gefolgt von Lena mit 68,650 Qualifikationspunkten auf dem 12. Platz. Für Artemis war das ihr erster Wettkampf.

Sofia belegte mit 64,710 Qualifikationspunkten den 16. Rang.

 

Altersklasse 2006-2007, Aufbauklasse

Unter insgesamt 13 Teilnehmerinnen konnte sich Vanessa Tomme mit Platz 4 in der Qualifikation (72,045 Qualifikationspunkten) für das Finale qualifizieren und verbesserte sich im Finale um einen Rang mit 37,180 Finalpunkten auf Platz 3. Vanessa hatte in ihrer Altersklasse die höchste Schwierigkeit in ihrer Kürübung.

Vanessa Tomme (r.)

Die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse: 2010-2011
Aufbauklasse
Teilnehmerzahl: 10  
Name Rang Punkte
Ronja Burger 2 35,11 (Finale)
 
Altersklasse: 2008-2009
Aufbauklasse
Teilnehmerzahl: 19  
Name Rang Punkte
Lia Moskvin 6 36,995 (Finale)
Artemis Chirla 9 69,040 (Qualifikation)
Lena Stebner 12 68,650 (Qualifikation)
Sofia Simonenko 16 64,710 (Qualifikation)
 
Altersklasse: 2006-2007
Aufbauklasse
Teilnehmerzahl: 13  
Name Rang Punkte
Vanessa Tomme 3 37,180 (Finale)

Badische Mannschaftsmeisterschaften 2019 im Trampolinturnen

Am 12.10.2019 nahmen wir mit einer Mannschaft an den Badischen Mannschaftsmeisterschaften 2019 in Wiesloch teil.

Eine Mannschaft besteht aus maximal 5 Turnerinnen, wobei die besten drei Ergebnisse in jedem Durchgang in die Mannschaftswertung eingehen.

Gemeldet hatten wir 5 Turnerinnen für die Altersklasse 12 bis 14 Jahre.

Nach dem Vorkampf hatte sich die Mannschaft mit einem vierten Platz für das Finale qualifiziert und konnte diesen Rang auch im Finaldurchgang mit 113,280 Punkten behaupten. Für einen Platz auf dem Treppchen fehlten nur hauchdünne 0,04 Punkte.

Renate Böhme war als Kampfrichterin im Einsatz.

Die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse: 12–14 Jahre w Mannschaften: 7 Ergebnis: 113,280 Rang: 4
Name Pflicht Kür Finale
Anna Kirn 35,590 38,695 39,285
Lena Stebner 30,815 25,450 34,250
Lia Moskvin 34,720 34,195 37,020
Sofia Simonenko 31,130 33,055 33,105
Vanessa Tomme 33,995 35,495 36,975

 

Die entspannte Mannschaft mit ihrem Trainer nach dem Wettkampf

Drei Jugendliche vom TV Kieselbronn starten erfolgreich in die Trainerausbildung. Ein Erfahrungsbericht von Jule, Lucy und Benedict.

 

Am 31.05.2019 nahmen wir, Lucy, Jule und Benedict am 1. Modul der Ausbildung zum Übungsleiter / Trainer C Kinder- / Gerätturnen teil. Es fand in Nöttingen statt und wurde von Barbara Shaghaghi geleitet. Zu Beginn bekamen wir die Struktur der Ausbildung erklärt. Diese beinhaltet den Grundlehrgang, welcher aus 3 Modulen besteht, den Aufbaulehrgang und den Prüfungslehrgang. Danach lernten wir die Struktur und den Aufbau des organisierten Sportes in Deutschland kennen, der sich in 4 Ebenen gliedert: Bundesebene, Landesebene, Regionalebene und Vereinsebene. Es folgten nun 2 sportbiologische Einheiten, in denen wir etwas über den Aufbau und die Funktion von Muskeln und Knochen erfuhren. Desweiteren lernten wir den Herzkreislauf, den Aufbau des Herzens, der Lunge, und des Blutes, sowie die verschiedenen Pulswerte kennen. Anschließend durften wir die Pulswerte an uns selbst messen. Zum Schluss erprobten wir noch ein paar Spiele, mit denen man die Ausdauer in der Halle trainieren kann.

Das zweite Modul unseres Lehrganges begann damit, dass wir uns vorstellen mussten und danach ging es direkt los mit Theorie. Wir lernten viel vom Körper bis zum Geräteaufbau. Die Theorie ging den kompletten ersten Tag des Lehrgangs. Am zweiten Tag hatten wir schließlich nicht mehr so viel vom Papier zu lernen, es ging an die Praxis. Wir konstruierten einen Kraftzirkel der sehr viel Spaß gemacht hat aber trotzdem genau so anstrengend war wie der ganze Tag lernen davor. Man lernte bei dem praktischen Teil die anderen Leute besser kennen, was das ganze schüchterne Verhalten auflockerte

Vom 28.-29.09.2019 fand das 3.Modul für die Trainerausbildung in Kieselbronn statt. An diesen beiden Tagen war Rainer Günther unser Ausbilder / Referent. Es ging an diesem Wochenende um das Kinder-Jugend-Turnen. Rainer zeigte uns, wie wir den Kindern am Reck, am Boden und am Schwebebalken Hilfestellung geben können. Wir lernten verschiedene Griffarten, um die Kinder besser halten zu können. Außerdem durften wir viel selbst ausprobieren und hatten weniger Theorieunterricht als an den vorherigen Modulen. Am Sonntag konnten wir dann noch in Kleingruppen die Lehrprobe ausprobieren, das ist die Prüfung, die man am Ende der Ausbildung zum Übungsleiter machen muss. Die zwei Tage haben sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Ein herzliches Dankeschön an Rainer!!!

Ringtennisspieler überaus erfolgreich – Kaja Stöhrer mit Triple in der Jugend 18

 

Bei der 72.Deutschen Meisterschaft im Ringtennis haben die Akteure des TV Kieselbronn den Heimvorteil im Kieselbronner Heinloch zu ihren Gunsten nützen können. Mit 17 Medaillen konnten die heimischen Ringewerfer richtig abräumen. Besonderer Dank gilt Bürgermeister Heiko Faber für die Schirmherrschaft – Katja Mast (MdB), Hans-Ulrich Rülke (MdL) und Stefanie Seemann (MdL) für die Mithilfe bei den jeweiligen Siegerehrungen.

Nicht vergessen werden dürfen natürlich alle Helfer (in Vorder- oder Hintergrund), ohne die die DM nicht zu stemmen gewesen wäre.

 

Mixed:

Im gemischten Doppel der Jugend 18 schafften Kaja Stöhrer/Maurice Binder souverän den Einzug ins Halbfinale. Dort war ihnen Fortuna bei der 24:26-Niederlage leider gegen die späteren deutschen Meister Wirch/Bergholz (Weidenau) nicht hold. Im Spiel um Bronze wurde mit Langner/Keck (Roßdorf) kurzer Prozess gemacht.

In der Alterklasse 40 gingen mit Carina Mezger/Achim Schmied und Ulrike Schmied/Martin Stalp zwei Medaillienkandidaten an den Start. Die Gruppenphase stellte für beide Teams keine Hürde dar. Im Kieselbronner Halbfinale setzten sich Mezger/Schmied durch. Im Finale gegen Boder-Keck/Amon (Rossdorf) waren sie gegen die Hessen letzendlich mit 33:30 im Hintertreffen. Leider hatten auch Schmied/Stalp im Spiel um Platz drei das Nachsehen.

In der Meisterklasse wollten Britt Abrecht/Timo Hufnagel nach der Vizemeisterschaft im letzten Jahr Gold ins Visier nehmen. Bis ins Endspiel lief auch alles nach Plan. In einem knappen und sehenswerten Finale mussten sich die Lokalmatadoren Sauck/Plog (Suderwich) mit 31:33 geschlagen geben.

 

Alternierendes Doppel:

Letztes Jahr noch vom Treppchen entfernt auf Platz 5, gelang Elisa Kolonko/Kaja Stöhrer in der Jugend 18 dieses Jahr der große Wurf. Bis zum Finale gegen Schmidt/Ostojic (Rodenbach) gaben sich die Nachwuchskräfte keine Blöße. Auch die Rheinländerinnen konnten beim 40:31 nur bedingt Paroli bieten und somit ging der erste Titel der DM nach Kieselbronn.

Wenig Fortune hatten Maurice Binder/Kilian Reichel in der Jugend 18, die mit Platz vier knapp an einer Medaille vorbeischrammten.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Till Mezger konnte Timo Hufnagel kurzfristig seinen Bruder Kim als Partner für das alternierende Doppel der Meisterklasse gewinnen. Ohne Ambitionen gestartet, lief in der Gruppe alles nach Plan. Als Gruppensieger wurde das Halbfinale erreicht. Dort unterlag man knapp Weber/Kämpfer (Weidenau), um sich dann in einem Herzschlagfinale Bronze gegen Speicher/Edelmann (Neubiberg) zu sichern.

 

Einzel:

Kaja Stöhrer und Elisa Kolonko dominierten das Geschehen im weiblichen Einzel der Jugend 18. Beide setzten sich jeweils in ihren Gruppen und Halbfinalspielen souverän durch und trafen dann im Endspiel aufeinander. Stöhrer konnte in Halbzeit zwei eine Schwächephase ihrer Vereinskameradin nutzen, um sich entscheidend abzusetzen und sich Gold zu sichern.

Nichts mit der Titelverteidigung wurde es für Maurice Binder, der letztendlich auf Platz 4 landete.

Im Männereinzel der Klasse 50 ließ Rainer Hufnagel einmal mehr der Konkurrenz keine Chance. In der Gruppenphase und im Halbfinale gab es kein Pardon für die Gegner. Selbst Finalkontrahent Carsten Scheller (Hannover) musste mit 39:26 die Überlegenheit deutlich anerkennen.

Knapp klappte es für Wulf Bangert in der Alterklasse Männer 40 nicht mit dem ersehnten ersten Titel. Im Finale gegen Bo Ninzel (Roßdorf) lag der Kieselbronner noch bei Halbzeit mit drei Ringen in Front, konnte diesen Vorsprung leider nicht ins Ziel retten.

Bestens vorbereitet ging Timo Hufnagel ins Einzel der Meisterklasse. Die Gruppenphase und Zwischenrunde wurden souverän absolviert. Im Halbfinale gegen Hendrik Freitag (Groß-Karben) zeigte Hufnagel dem Nachwuchsspieler deutlich die Grenzen auf. Im Finale hieß es dann Bundestrainer gegen Weltmeister, Timo Hufnagel gegen Fabian Ziegler. Eine Partie auf allerhöchstem Niveau entwickelte sich. Sekunden vor Schluss (bei Unentschieden) entschied sich Hufnagel für einen entscheidenden Ring, der sein Ziel knapp verfehlte, anstatt besser in die Verlängerung zu gehen.

 

Klassisches Doppel:

Bei den Mädchen der Schüler 14 konnten Cecile Binder/Chiara Baumann überraschend ins Halbfinale einziehen. Trotz der Niederlage berappelten sich die Beiden und sichteren sich Bronze gegen Breiner/Kädling (Rübenach).

Nach dem Titel im alternierenden Doppel war Gold auch das Ziel für Elisa Kolonko/Kaja Stöhrer im klassischen Doppel der Jugend 18. Ohne größere Kraftakte in Gruppen- oder Halbfinale gelang der Einzug ins Finale gegen Wehrwein/Keck (Roßdorf). Nur bis zur Halbzeit konnten die Hessinnen dem druckvollen Spiel der Kieselbronnerinnen Widerstand leisten, was den dritten Titel für Kaja Stöhrer bedeutete.

Auch im klassischen Doppel mussten sich Maurice Binder/Kilian Reichel leider mit Platz vier begnügen

In der Meisterklasse konnte Timo Hufnagel mit Ersatzpartner Stefan Schückle überraschend ins Halbfinale einziehen. Nach der 2-Punkte Niederlage war auch im Spiel um Platz drei das Glück bei der 1-Punkt Niederlage nicht gerade auf der Seite der Kieselbronner.

Im Männerdoppel 30 schaffte das Vater-Sohn-Duo Rainer/Kim Hufnagel den Einzug ins Finale. Gegen Amon/Höfelmayr war das Pulver jedoch bereits verschossen und sie mussten sich mit Silber zufrieden geben.

Im Frauendoppel der Altersklasse 40 waren Ulrike Schmied/Carina Mezger einmal mehr das Maß aller Dinge. Deutlich verwiesen sie Kanera/Wiß (Rübenach) auf Platz zwei. Überraschend erkämpften sich Petra Stöhrer/Andrea Kolonko Platz drei

Den Erfolgen der Frauen wollten die Kieselbronner Männer 40 Doppel nicht nachstehen. Im Finale mussten sich Martin Stalp/Achim Schmied leider mit 31:34 Weber/Storm (Weidenau) geschlagen geben. Wulf Bangert/Tobias Mezger besiegten im kleinen Finale Bo Nitzel/Marcus Stegert (Roßdorf). Ingomar Kolonko/Rene Binder wurden Achter.

 

Nach den Anstrengungen erholte sich der Großteil der Ringtennisabteilung wohlverdient eine Woche später übers Wochenennde beim Wandern und Sportreiben in Bad Wildbad von den Strapazen der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft, um sich für neue sportliche Taten in der Regionalligarunde im Winter zu wapnen.

 

Nur noch wenige Tage bis zu den 72. Deutschen Ringtennismeisterschaften

 

Nur noch wenige Stunden bis zu den 72. Deutschen Ringtennismeisterschaften

Die 72. Deutschen Meisterschaften unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Heiko Faber finden vom 6. bis 8. September 2019 in Kieselbronn statt. Der TV Kieselbronn richtet diesen nationalen Titelkampf bereits zum dritten Mal innerhalb von 10 Jahre aus. In einer solchen kurzen Zeitspanne hat noch kein Ringtennisverein drei Meisterschaften organisiert – das ist deutscher Rekord!
Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.
Der TV Kieselbronn und der Schirmherr BGM Faber freuen sich über zahlreiche Teilnehmer und Zuschauer zu den 72. Deutschen Meisterschaften im Ringtennis vom 6. bis 8. September 2019 im Heinloch.

 

Programmablauf:

Eröffnung:
Freitag 6.9.2019 um 9:45 Uhr – Einlaufen der teilnehmenden Mannschaften –

Beginn Gemischtes Doppel:
Freitag 06.09.2019 ca. 10:30 Uhr

Beginn Alternierendes Doppel:
Freitag 06.09.2019 ca. 15:00 Uhr
Samstag 07.09.2019 ca. 10:00 Uhr

Beginn Einzel:
Samstag 07.09.2019 ca. 10:30 Uhr

Beginn Doppel:
Sonntag 08.09.2019 ca. 08:30 Uhr

Die jeweiligen Siegerehrungen werden durch Mitglieder des Bundestages bzw. des Landtages sowie durch die Vorsitzende des Sportkreises Pforzheim- Enz vorgenommen.

 

Am Freitagabend findet im Heinloch mit allen Teilnehmer und Gästen ein gemütlicher Abend mit ausreichend Essen und Getränken und guter Unterhaltung statt.

Am Samstag wird ein gemeinsamer Abend in der Kieselbronner Festhalle ab 19:30 Uhr stattfinden. Nach dem Abendessen startet dann die Player,s Night.

Jetzt noch eine Bitte an alle TVK Mitglieder:

Für alle 3 Tage werden noch Helfer benötigt. Bitte meldet euch umgehend bei unserer Geschäftsstelle – geschaeftsstelle@tv-kieselbronn.de – oder Tel. Nr. 07231 / 565875

Ferner werden noch Kuchenspenden benötigt. Bitte bringt euere Kuchen bitte ab 6.9.2019 einfach im Heinloch vorbei. Vielen Dank

 

Filderpokal 2019 im Trampolinturnen

 

Am 02.06.2019 nahmen vier unserer Trampolinturnerinnen am bundesweit ausgeschriebenen 10. Filderpokal im Trampolinturnen in Ostfildern-Ruit teil.

Geturnt wird ein Qualifikationswettkampf bestehend aus einer Pflicht- und einer Kürübung, um sich für das Finale zu qualifizieren.

Das Finale besteht aus einer einzigen Kürübung, wobei die erturnte Punktzahl aus dem Qualifikationswettkampf nicht mit übernommen wird.

Für das Finale qualifizieren sich im Qualifikationswettkampf die besten 2/3 aller Teilnehmer einer Altersgruppe, jedoch maximal acht.

Die Sprunghöhe wird elektronisch erfasst und geht in die Gesamtpunktzahl mit ein.

In der Altersklasse 2011 und jünger qualifizierte sich Ronja Burger für die Finalteilnahme mit einem dritten Platz im Qualifikationsdurchgang unter insgesamt elf Konkurrentinnen. Im Finale erreichte sie mit einer gut und sicher geturnten Kürübung den dritten Platz mit 34,800 Punkten und sicherte sich damit einen Pokal.

Unter den elf Turnerinnen turnte sie ihre Finalübung am höchsten, was mit 9,400 Punkte in die Endwertung einging.

r.: Ronja Burger

In der Altersklasse 2008-2010 war das Teilnehmerfeld mit 31 Turnerinnen stark besetzt.

Lia Moskvin und Lena Stebner sicherten sich mit Platz 7 bzw. Platz 8 in der Qualifikation den Einzug ins Finale.

Im Finaldurchgang verbesserte sich Lia um vier Plätze auf Platz 3 mit einer Gesamtpunktzahl von 37,485 Punkten und konnte sich damit über einen Pokal freuen. Ihre Finalübung hatte die zweithöchste Schwierigkeit.

r.: Lia Moskvin

Lena behielt im Finaldurchgang ihren achten Platz mit 36,360 Punkten. Sie turnte die vierthöchste Schwierigkeit.

Die Altersklasse 2005 bis 2007 war mit 16 Turnerinnen nicht so stark vertreten.

Vanessa Tomme turnte in der zweiten Übung des Qualifikationsdurchgangs die vierthöchste Schwierigkeit und erreichte mit 67,875 Punkten den 10. Platz. Diese Platzierung reichte leider nicht für die Finalteilnahme, da laut Reglement nur die besten 8 Turnerinnen für die Finalteilnahme qualifiziert sind.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Altersklasse 2011 u. jünger, 11 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

3

Ronja Burger

2011

34,800

Altersklasse 2008 – 2010, 31 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

3

Lia Moskvin

2008

37,485

8

Lena Stebner

2008

36,360

Altersklasse 2005 – 2007, 16 Teilnehmer insgesamt

Rang

Name

Jahrgang

Punktzahl

10

Vanessa Tomme

2007

67,875

 

von l. n. r.: Ronja Burger, Vanessa Tomme, Lia Moskvin, Lena Stebner, Wolfgang Böhme

Gaißeschennerlauf 2019 – Markus Nippa und Viola Mrachacz gewinnen Halbmarathon Christine Schleifer verbessert eigenen Streckenrekord über 10 km

Markus Nippa (TV34 Pforzheim), erfolgreichster Läufer der Volkslaufserie, fehlte bisher noch ein wichtiger Sieg in seiner gut bestückten Titelsammlung, nämlich ein Sieg beim Kieselbronner Halbmarathon. Diese Lücke konnte er nun schließen. In der Zeit von 1:20:16 Std. ließ er Roland Golderer (RSV Schwalbe Ellmendingen) 19 Sekunden hinter sich. Den dritten Platz sicherte sich TVK-Läufer Marco Holzwarth. Damit wurde Markus Nippa auch zum ersten Mal Kreismeister in dieser Disziplin. Bei den Frauen erreichte Viola Mrachacz vom TV Bretten in 1:39:16 Std. als Erste das Ziel, gefolgt von Svenja Rayker. Kreismeisterin wurde Julia Dieckmann vom TV Eutingen. Schnellste Kieselbronnerin war Bettina Hudjetz.

Der Lauf über zehn Kilometer wurde einmal mehr von Christine Schleifer dominiert. Sie gewann nicht nur die Frauenkonkurrenz, sondern ließ auch alle Männer hinter sich und als ob das noch nicht genug wäre, verbesserte Christine Schleifer auch noch ihren eigenen Streckenrekord um 12 Sekunden auf 36:17 Minuten. Der Sieg bei den Männern ging an Marius Nass vom VfL Sindelfingen, der in 36:28 Minuten finishte. Schnellster Kieselbronner war Lars Hosser, der den Altersklassensieg nur um zehn Sekunden verpasste. Schnellste Kieselbronnerin war Leni Tannert.

Beim Schülerlauf über 1100 m war Jan Hartmann schnellster Kieselbronner, schnellstes Mädchen war Naomi Decker, beide TVK. Traditionell beim Gaißeschennerlauf waren auch wieder 9 Walker und Walkerinnen über die zehn Kilometer an den Start gegangen, sowie 47 Bambinis die 450 m zurückzulegen hatten und am Ziel ihre verdiente Gummibären- Medaillen in Empfang nehmen durften.

Begeistert waren Teilnehmer und Zuschauer von der neuen Technik zur Zeiterfassung. So konnte Moderator Bernd Elfner beim Zieleinlauf nicht nur über Namen und Verein der ankommenden Läufer informieren, er konnte sogar sofort Zeit und Platzierung bekanntgeben. Der aktuelle Stand des Gesamtklassements konnte von Zuschauern und Aktiven auf großen Monitoren aktuell abgelesen werden.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete auch in diesem Jahr wieder ein farbenfrohes Feuerwerk.

Der TV Kieselbronn bedankt sich bei den Einwohnern für die Rücksichtnahme und auch für die zahlreiche Teilnahme, aktiv oder als Zuschauer. Ebenso bei der Gemeindeverwaltung, dem DRK, allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen beigetragen haben und nicht zuletzt beim Wettergott, der dieses Jahr für optimale Laufbedingungen sorgte.

Alle Ergebnisse können unter hier abgerufen werden.

Max Heimpel und Max Günther bei den Gaumehrkampfmeisterschaften in Mühlacker und Huchenfeld

 

Mühlacker / Huchenfeld. Max Heimpel und Max Günther haben bei den Gaumehrkampfmeisterschaften in Mühlacker und Huchenfeld am 17./18.5.2019 Silber und Bronze bei ihren ersten Mehrkampfmeisterschaften geholt. Dieses Jahr mussten aufgrund der Bädersituation die schwimmerischen Disziplinen in Mühlacker absolviert werden.

Ein hohes Maß an sportlicher Vielseitigkeit bewiesen die Jahnkämpfer bei den diesjährigen Meisterschaften im Turngau Pforzheim-Enz.

Bereits am Freitag wurden die schwimmerischen Disziplinen bei den Jahn-Wettkämpfen absolviert. Im Jahn 6-Kampf gingen mit Max Heimpel und Max Günther zwei Turner der Fördergruppe vom TVK an den Start. Neueinsteiger Max Heimpel, Jg. 2004 zeigte vom 1m Brett einen 1 ½ Salto vorwärts und einen Salto rückwärts gestreckt. Max Günther legte in 34 Sekunden die 25 m Brustschwimmen zurück.

Tags darauf zeigten beide gute Leistungen in der Leichtathletik (Wurf und Lauf). Mit Bestleistung beim Turnen am Boden, Barren und Minitrampolin holte sich Max Günther in der Altersklasse bis 10 Jahre, Rang 3 in der Gesamtwertung. Max Heimpel musste sich nur einem Mitkonkurrenten geschlagen geben und belegte Rang 2. Besonders seine Schlussakrobahn am Boden mit Flick-flack und Salto rückwärts überzeugte.

Den Turnern des TV Kieselbronn herzlichen Glückwunsch zu diesen Mehrkampfergebnissen.